Fit für Studium und Beruf

+
Erdverbunden und zielstrebig. Die Jahrgangsbesten der FOS/BOS. Vorne (v.li.): Marina Wichtl, Veronika Schuster, Merlinde Schleich, Gergana Stateva (Auszeichnung für soziales Engagement), Daniela Reitmeier, Lisa Singer, Franziska Suttner. Hinten (v.li.): Nikolas Riedl, Christoph Schöner, Daniel Wagner, Michael Fichtner, Simon Schwarz.

Weilheim – Das Fachabitur in der Tasche und die Welt steht offen. Für die 280 Absolventen der Staatlichen Fach- und Berufsoberschule ging am vergangenen Donnerstag ein Lebensabschnitt zu Ende und ein neuer begann.

Wozu berechtigt das Fachabitur? Dieser Frage ging Schulleiter Peter Ziller in seiner Ansprache auf den Grund. „Ein großer Teil von Ihnen strebt ein Studium an, andere suchen eine Berufsausbildung. Die Wirtschaft ruft nach Praktikern – egal was Sie tun, investieren Sie genug Zeit und Energie in die Suche nach dem besten Weg“, riet er und wünschte viel Glück in allen Lebensbereichen. 

Landrätin Andrea Jochner-Weiß gratulierte den jungen Männern und Frauen zum erfolgreichen Bildungsabschluss und spickte ihr Grußwort – passend zur WM – mit Vokabeln aus dem Fußball. „Ihr habt Euer eigenes Halbfinale erreicht und seid bereit für ein neues Spiel. Gute ‘Spieler’, gut ausgebildete Fachkräfte, sind überall gefragt. Ich wünsche Euch im Namen des Landkreises und persönlich stets Fair Play, wenig Nachspielzeit und viele Siege“, gratulierte sie unter Applaus.

Gute Ratschläge gab auch Elternbeiratsvorsitzende Christine Dürner in ihrer kurzen Ansprache. „Nutzt Eure Visionen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in Eurer Hand. Ihr könnt mehr bewegen, als Ihr glaubt. Seid inspiriert, mutig und weise“, so Dürner.

Mit der Aussage: „Heute ist ein glücklicher Tag für die Eltern, Lehrer und für uns. Heute ist Zeit, ‘Danke’ zu sagen sowie zugleich ein Neubeginn“, sprachen Gergana Stateva und Timon Ragnick ihren Mitschülern aus dem Herzen.

Realistisch und im Trend ihrer ehemaligen Klassenkameraden sind die Vorstellungen der Jahrgangsbesten. „Ich werde erst einmal für zwei Jahre als Au Pair nach Spanien gehen. Danach möchte ich gern Medizin studieren, ansonsten angewandte Mathematik“, erklärte Veronika Schuster. Ihr persönlicher Tipp für gute Leistungen: „Von Anfang an dranbleiben, dann klappt es.“

Von Georg Müller

Meistgelesen

Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick

Kommentare