Zimmermann verabschiedet

Generationswechsel bei CarSharing Pfaffenwinkel

+
Der neue und alte Vorstand des Carsharing-Vereins Pfaffenwinkel v. li. Wolfgang Hinrichs, Erich Zimmermann, Markus Graf, Martin Okrslar, Christa Zimmermann, Monique Stucky und Gottlinde Singer.

Weilheim – Das CarSharing im Landkreis boomt: Rund 300 Personen machen bereits mit. Diese haben im Jahr 2017 rund 4 800 Fahrten absolviert, sind 230 000 Kilometer gefahren und haben der Umwelt rund 250 Autos erspart.

Im Vergleich zum Vorjahr ist das CarSharing um gut zehn Prozent gewachsen. Diese Zahlen stellte Erich Zimmermann (80) auf der Mitgliederversammlung vor, die zugleich seine letzte als Vorstand war. Zimmermann gründete vor 18 Jahren den Verein und war seither als erster Vorsitzender des Vereins ÖkoMobil Pfaffenwinkel e.V. tätig. Neben ihm war auch seine Frau Christa im Verein ehrenamtlich als Finanzvorstand engagiert.

Der neue Vorstand berichtete bei der Verabschiedung aus den Anfangsjahren: Alles begann 2000 mit einem grünen VW Passat und zwei weiteren Privatautos. Die Beteiligten meldeten, wann das eigene Auto zur Verfügung stand und die Zimmermanns koordinierten die Buchungen. So ging es knapp drei Jahre lang, bis der Verein eigene Autos anschaffte. Heute läuft die Organisation ganz anders: Es gibt seit einem Jahr einen hauptamtlichen Geschäftsführer für das CarSharing. Martin Heinz kam im März 2017 von einem großen CarSharing-Anbieter aus München nach Weilheim. Seither hat er den Geschäftsbetrieb und die Buchhaltung Schritt für Schritt übernommen.

Der neue Vorstand besteht nun aus Martin Okrslar (erster Vorsitzender), Monique Hartz (Finanzvorstand) und Johann Siemens (zweiter Vorsitzender). Okrslar verabschiedete das Ehepaar Zimmermann mit einer humorigen und nachdenklichen Laudatio. „Sie sind beharrlich, Sie sind gründlich, ohne kleinlich zu sein, sehr schnell, bis in die Haarspitzen engagiert und immer voll dabei. Herr Zimmermann, wie haben Sie über Ihre Frau in der Zeitung gesagt? ‚Eine Frau zum Pferde stehlen‘? Da würde ich doch über Sie beide sagen wollen: Die Zimmermanns? Ein Ehepaar zum Autostehlen! – immerhin wurden durch das CarSharing die Straßen des Oberlandes um sehr viele Autos erleichtert.“ Die Zimmermanns haben in den Aufbaujahren Enormes geleistet: von der Buchhaltung und Verwaltung bis zur Bewirtschaftung der Autos, Entgegennahme von Buchungsanrufen (heute gibt es ein Buchungssystem im Internet), Organisation der Reparaturen, Notfalleinsätze, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Jede Woche sind 20 bis 30 Stunden in das CarSharing geflossen – und das 18 Jahre rein ehrenamtlich.

Dass Weilheim heute ein eigenes Busnetz hat, ist ebenfalls auf die Initiative und den Einsatz der Zimmermanns im Verein ÖkoMobil Pfaffenwinkel zurückzuführen, wie Geschäftsführer Heinz mitteilte.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Leben retten
Leben retten
Bundesverdienstkreuz für Finkbeiner
Bundesverdienstkreuz für Finkbeiner
Dem Mythos auf der Spur
Dem Mythos auf der Spur
Netzausbau in Großweil
Netzausbau in Großweil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.