Polizei findet CO2-Pistole und Drogen bei vorbestraftem 24-Jährigen

Auf der Flucht geschnappt

+
Der 24-Jährige muss sich wegen einigen Delikten verantworten.

Weilheim – Es gibt Tage, an denen sollte man besser Zuhause bleiben.

Diesen Vorsatz hätte ein Weilheimer wohl besser befolgt. Am Mittwochabend wurden Beamten der Inspektion Weilheim auf ihn aufmerksam, als er in der Paradeisstraße mit einem Pkw ohne Licht unterwegs war. Als die Polizisten ihn kontrollieren wollten, fuhr er weiter. Die Verfolgungsjagd führte bis zum Badeweg. Hier verlor der Weilheimer die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen einen Zaun sowie eine dahinterliegende Mauer. Die weitere Überprüfung des 24-Jährigen brachte einiges ans Licht: der Pkw war nicht zugelassen, die angebrachten Kennzeichen waren verfälscht und gehörten nicht zu dem Fahrzeug. Des weiteren besitzt der Weilheimer keinen Führerschein. Und als wäre das noch nicht genug fanden die Polizisten im Fahrzeug eine CO2-Pistole nebst Munition, für die er auch keine Erlaubnis besitzt. Nachdem im Pkw zusätzlich Utensilien entdeckt wurden, die auf illegalen Betäubungsmittelbesitz hindeuteten, wurde er sichergestellt und abgeschleppt. Bei eine Wohnungsdurchsuchung des polizeibekannten Weilheimers wurden zahlreiche unterschiedliche illegale Betäubungsmittel wie Cannabis und Crystal Meth sichergestellt, so die Polizei. Wegen ähnlicher Straftaten besteht gegen den Weilheimer eine offene Bewährung. Er wird sich nach Abschluss der Ermittlungen mitunter wegen Verkehrsstraftaten, Urkundenfälschung und Betäubungsmittelbesitz verantworten müssen.

Von Kreisbote 

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball-mini-WM 2018
Fußball-mini-WM 2018
Beim Heimatverband Lech-Isar-Land – Vorstand sucht Autorennachwuchs
Beim Heimatverband Lech-Isar-Land – Vorstand sucht Autorennachwuchs
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Handwerkskammer warnt vor dubiosem Trick
Handwerkskammer warnt vor dubiosem Trick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.