GPI Murnau in Zusammenarbeit mit BP München

Verstärkte Schleierfahndungskontrollen im Oberland

Polizei hält Polizeikelle heraus
+
Drei Wochen sollen die verstärkten Kontrollen voraussichtlich andauern.

Murnau - Ab Montag, 19. Juli, führt die Grenzpolizeiinspektion Murnau für die nächsten drei Wochen verstärkte Schleierfahndungskontrollen im gesamten Bereich des bayrischen Oberlands durch. Unterstützt wird sie durch die Bereitschaftspolizei aus München.

Zweck hierfür ist die Intensivierung der Schleierfahndungsmaßnahmen zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität und der illegalen Migration. Aber auch die Überwachung der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen wird die Beamten weiter beschäftigen.

Sowohl auf der BAB 95, als auch auf allen grenzüberschreitenden Straßen, Bahnhöfen und in den Zügen werden die Polizeibeamten aktiv sein. Durch die sichtbare Präsenz der Einsatzkräfte soll zudem das Sicherheitsgefühl der im grenznahen Gebiet wohnhaften Bevölkerung gestärkt und durch eine intensivierte Kontrolltätigkeit ein unkontrollierter Eintrag neuer Virusvarianten unterbunden werden

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lass Zeit am Lech“- Wunderschöne Ferienwohnungen im Lechtal am Fuße der Jöchelspitzbahn, ideal für Sommer und Winter.
Weilheim
„Lass Zeit am Lech“- Wunderschöne Ferienwohnungen im Lechtal am Fuße der Jöchelspitzbahn, ideal für Sommer und Winter.
„Lass Zeit am Lech“- Wunderschöne Ferienwohnungen im Lechtal am Fuße der Jöchelspitzbahn, ideal für Sommer und Winter.
Gegen Wohnungsnot im Landkreis
Weilheim
Gegen Wohnungsnot im Landkreis
Gegen Wohnungsnot im Landkreis
Tödlicher Verkehrsunfall in Eschenlohe
Weilheim
Tödlicher Verkehrsunfall in Eschenlohe
Tödlicher Verkehrsunfall in Eschenlohe
Gemeinderat sucht nach Alternativen für Weg zum Eibenwald
Weilheim
Gemeinderat sucht nach Alternativen für Weg zum Eibenwald
Gemeinderat sucht nach Alternativen für Weg zum Eibenwald

Kommentare