Wieder geöffnet

Village Habach startet am 2. Oktober mit erstem Konzert

Frau mit Gitarre
+
Im Village gehen am 2. Oktober wieder die Konzerte los.

Habach – Am 11. September öffnete der Livemusik Club Village unter strengen Hygieneauflagen das erste Mal nach der Corona-bedingten Schließung wieder seine Türen. 

Zunächst um die verschobene Jahreshauptversammlung des Fördervereins nachzuholen. Achim Maier, seit 2013 erster Vorsitzender, stellte sich aus privaten Gründen nicht mehr für das Amt zur Verfügung und bilanzierte in seinem letzten Jahresbericht die durchweg positive Mitgliederentwicklung des Vereins. An seine Stelle tritt der bisherige zweite Vorsitzende Markus Vetter. Neu in den Vorstand gewählt wurde Oliver Jauch im Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Kassier Georg Zens sowie Schriftführerin Marion Jauch mitsamt den Funktionären Daniela Härtel, Petra Deka (Revisorinnen) und Judith Zens (Archivarin) wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Der neue Vorstand stellt sich vor (v. li.): Georg Zens, Oliver Jauch, Markus Vetter und Marion Jauch.

Das im Anschluss an die Versammlung stattfindende Vereinsfest im kleinen Rahmen sorgte dann für die ersten gewohnten Klänge im Live Club. Die Band „Micart“ beendete die konzertlose Zeit – ganz zur Freude von Clubbesitzer Dieter Übler und den rund 35 Gästen. Ab Freitag, 2. Oktober, startet das Village offiziell wieder mit regelmäßigem Programm, vorerst jedoch nur freitags und samstags. Den Startschuss gibt die junge Band „Under Attic“ aus Peißenberg. Das Hygienekonzept sieht eine maximale Besucherzahl von 40 Personen vor, eine Reservierung unter reservierung@village-habach.de ist notwendig. Weitere Infos auf der Webseite des Village.

Von Kreisbote

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünes Licht für bis zu fünf gewerblich betriebene Hütten in Weilheimer Altstadt 
Grünes Licht für bis zu fünf gewerblich betriebene Hütten in Weilheimer Altstadt 
Allerheiligen in Zeiten von Corona
Allerheiligen in Zeiten von Corona

Kommentare