Volleyballerinnen des FC Penzing starten mit Doppelsieg in die Saison

Nach knapp einer Stunde hat das Penzinger Bezirksligateam, den größten Brocken des ersten Spieltages, die langen Volleyballerinnen des 1. SC Gröbenzell, mit 3:0 bezwungen. Ein 25:18, 25:23 und 25:22 sicherte einen erfolgreichen Einstand im heimischen oberbayerischen Bezirk. Und mit einer überlegenen Leistung gegen den ESV Neuaubing war schließlich der Doppelsieg perfekt.

Den rund 40 Zuschauern boten beide Teams attraktive Spielszenen und selbst in kniffligen Situationen brachte Spielmacherin Romana Kohlhund ihre Angreifer gut in Stellung. Andrea Epp, die eigentlich links außen im Angriff zu finden ist, lieferte in ihren neuen Job als Libero eine tadellose Annahme- und Abwehrleistung ab und bildete das Rückgrat des Penzinger Teams. Auch Steffi Nichelmann, die bisher normalerweise über die Mitte unterwegs war, überzeugte im Außenangriff und setzte sich gegen den gegnerischen Block gekonnt und variabel durch. Mal mit harten Schlägen, mal mit raffinierten Lobs hebelte sie die Gröbenzeller Verteidigung aus. Das Verletzungspech ereilte diesmal Mittelangreiferin Babsi Reisacher – sie knickte zur Mitte des zweiten Satzes um. Auf sie müssen ihre Teamkolleginnen nun erst einmal verzichten. Ihren Part übernahm Neuzugang Tine Löblein. Sie kam zusehends immer besser ins Spiel und fand vor allem im Block das richtige Timing um die Gröbenzeller Angriffe zu entschärfen oder direkte Blockpunkte zu erzielen. Caro Fischer punktete zuverlässig beim Aufschlag und über ihre Mitte. Die kompakte Teamleistung der Penzinger war es schließlich, die die Erfolgsserie des Aufsteigers, die ein Jahr lang ungeschlagen waren, beendete. Neuaubing geschlagen Im Spiel gegen den ESV Neuaubing machte dann Julia Nieberle, die im Spiel zuvor in eine bravouröse Leistung im ersten Satzdrittel Platz für Eva Böckmann. Penzing tat sich aber gegen die Neuaubinger anfangs schwer. Man erzeugte nicht mehr ganz so viel Druck mit Aufschlag und Angriff. Die ESVler quittierten dies, und holten sich mit guter Abwehrleistung schließlich, wenn auch knapp mit 24:26, ihren einzigen Satzgewinn an diesem Spieltag. Zwar hatte Penzing bei 24:23 schon Satzball, doch war man hier zu halbherzig im Angriff um den Satz für sich zu entscheiden. Aber mit 25:12, 25:19 und 25:17 ließ der letztjährige Vizemeister Penzing nichts weiter anbrennen. Babsi Reisacher unterstrich ihre Vielseitigkeit und punktete auch erfolgreich über die Diagonale. Ebenfalls einen Doppelerfolg erreichte der Eichenauer SV. Mit 3:0 über Gastgeber FTM Schwabing und Aufsteiger TSV Kösching setzen sie sich punktgleich mit dem FC Penzing nach dem ersten Ligaspieltag an die Tabellenspitze. Für den FC geht es in zwei Wochen in Planegg weiter. Dort trifft man dann auf Absteiger Planegg II und Kösching. Während Planegg nach einem Jahr Landesligazugehörigkeit durch Spielrechtsübernahme vom ASV Dachau wieder in die Bezirksliga zurückkehrt, hat sich Kösching nach mehrjähriger Bezirksliga-Abstinenz in die höchste oberbayerische Liga zurückgekämpft.

Meistgelesen

Interesse ungebrochen
Interesse ungebrochen
Existenz von Imkerei bedroht
Existenz von Imkerei bedroht
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick

Kommentare