Clara Hagenauer gewinnt Lesewettbewerb in Hardtschule

Enges Kopf-an-Kopf-Rennen

+
Die fünf Jurymitglieder mit den sechs besten Vorlesern eines jeden Jahrgangs Lucia Burghart (3d), Amelie Bauer (3b), Magdalena Spickenreuther (4c), Gewinnerin Clara Hagenauer (4d), Jan Nopora (2b) und Timo Diebel (2a).

Weilheim – Von faszinierenden Räubergeschichten bis hin zu spannenden Detektivgeschichten: Die Grundschule am Hardt verwandelte sich vor Kurzem in ein echtes Leseparadies. Grund war das Finale des traditionell stattfindenden Lesewettbewerbs.

Nachdem in den einzelnen Klassen die besten Leser bestimmt worden waren, durften diese weiter in den Jahrgangsentscheiden gegeneinander antreten. Die beiden besten Vorleser eines jeden Jahrgangs (zweite bis vierte Klasse) präsentierten dann vor einer fünfköpfigen Jury und den Klassenkameraden ihr Können. Als Bewertungsmitglieder konnten Tobias Pupeter (Rektor), Ralph Kennig (Vorsitzender Elternbeirat), Sigrid Soeffker (Leitung offene Ganztagsschule), Catarina Gryska (Vorsitzende Förderverein GSH) und Gerd Veit (Vorleser Leseratten Pfaffenwinkel e. V.) gewonnen werden. Wie Pupeter erklärte mussten die Finalisten dabei sowohl einen vorbereiteten als auch einen unvorbereiteten Text vortragen. Die Entscheidung, wer den Lesewettbewerb nun gewinnt, ist der Jury sichtlich nicht leicht gefallen. „Es war ein ganz enges Kopf-an-Kopf-Rennen“, so Pupeter, der ergänzte, „die Qualität des Lesevortrags war wirklich sehr hoch.“ Am Ende setzte sich neben Jan Nopora, Lucia Burghart, Magdalena Spickenreuther, Timo Diebel und Amelie Bauer Clara Hagenauer mit „Ronja Räubertochter“ durch. Wie die restlichen Finalisten durfte sie sich über ein neues Buch freuen. Damit Clara vielleicht auch schon bald ihre eigenen Geschichten schreiben kann, wurde der Gewinnerin noch zusätzlich ein Notizbuch überreicht. 

Von Maria Lindner

Auch interessant

Meistgelesen

Vollsperrung Bahnübergang Forster Straße
Vollsperrung Bahnübergang Forster Straße
Jugendliche mit Drogen aufgegriffen
Jugendliche mit Drogen aufgegriffen
Änderungen am Weilheimer Bahnhof
Änderungen am Weilheimer Bahnhof
Knapp 20 Millionen Euro für Hochwasserschutz in Peißenberg
Knapp 20 Millionen Euro für Hochwasserschutz in Peißenberg

Kommentare