68,24 Prozent stimmten für BfW-Kandidaten

Markus Loth bleibt Oberhaupt

+
Das obligatorische Händelschütteln nach dem Wahlsieg, li. Stefan Zirngibl und Markus Loth. Nachdem 22 von 26 Stimmbezirken ausgezählt waren, stand der neue, alte Bürgermeister von Weilheim fest.

Weilheim – Um circa 18.20 Uhr schüttelte Alfred Honisch, Grünen-Stadtratsmitglied, Markus Loth die Hand. Dann war klar: Jetzt muss Stefan Zirngibl auch zum Gratulieren. Er hatte die Wahl verloren. Der Applaus im Rathaussaal war nicht mehr zu überhören. „Markus, Markus, Markus“ riefen die BfWler im Kanon.

Loth nahm seine Gitti in die Arme. Er war sichtlich gelöst und gerührt. Dann sprach Weilheims wiedergewählter Bürgermeister einen großen Dank an sein Team und die Wähler aus, die ihn im Wahlkampf so unterstützt und ihm wieder das Vertrauen gegeben haben. „Ich freue mich riesig auf die nächsten sechs Jahre als Bürgermeister“, sagte er. Um den Wahlsieg zu feiern, ging es für alle dann ins Hänsel’s. 

Enttäuscht aber sehr gefasst war Kontrahent Zirngibl. „Die 31 Prozent sind eine Klatsche, absolut nicht berauschend. Warum es nur so wenige Prozente sind, kann ich jetzt noch nicht sagen. Gerade habe ich zum Herrn Loth gesagt, es ist so, wie es ist“, bilanzierte Zirngibl seine Wahlniederlage.

Kandidieren wird er in sechs Jahren nicht noch einmal. Er hatte diese Chance noch nutzen wollen, auf die er sehr stolz sei. Auf die Frage, ob der Anspruch als Zweiter Bürgermeister für ihn denn in Frage käme, antwortet Zirngibl: „Darüber werden wir in der Fraktion noch sprechen, es wäre schon eine Option für mich.“ 

Für Loth geht die Arbeit jetzt weiter. Wird er nach zwölf Jahren etwas an seinem Stil ändern wollen? „Also, Loth ist Loth. So kennen mich die Leute.“ Das ist eine klare Antwort. Er hatte keinen Zweifel daran, dass er es nicht schaffen würde, aber er war schon angespannt, erklärte er. „Ich habe noch in der Früh in der Wies gesungen und ein Stoßgebet für ihn nach oben geschickt“, sagte seine Frau Gitti mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht nach dem Ergebnis. Architekt Florian Lechner zieht jetzt für Loth in den Stadtrat ein.

Von Alma Jazbec

Auch interessant

Meistgelesen

"Der Tiger" ist wieder zu Hause
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
Notlandung im Getreidefeld
Notlandung im Getreidefeld
Bauland wird immer teurer
Bauland wird immer teurer
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr

Kommentare