Pächter der Waldwirtschaft am Gögerl verkünden Rückzug

"Wir schließen für immer"

+
Die Waldwirtschaft.

Weilheim – Diese Gaststätte dürfte jedem Weilheimer ein Begriff sein: die Waldwirtschaft am Gögerl.

Dementsprechend hohe Wellen schlug auch der Facebookpost der ehemaligen Pächter Heinz und Erika Hollerith, in dem sie bekannt gaben, dass sie die Wirtschaft in Zukunft nicht mehr betreiben werden. Grund dafür seien Schäden am Gebäude, wie Schwarzschimmel oder defekte Stromleitungen, gegen die der Verpächter nichts unternimmt, wie Erika Hollerith angibt. Bauliche Mängel wurden auch durch die Lebensmittelüberwachung des Landratamtes beanstandet, wie Pressesprecher Hans Rehbehn bestätigte.

Doch um wenn handelt es sich bei dem Verpächter? Die Stadt Weilheim hat die Wirtschaft bereits 1985 an die Spatenbrauerei per Erbbaurecht verpachtet. Diese gehört zur belgischen Brauereigruppe „ABInBev“. Claudia Hauschild, Unternehmenssprecherin, schrieb auf Nachfrage des Kreisboten: „Wir können Ihnen bestätigen, dass wir das Pachtverhältnis mit der Waldwirtschaft am Gögerl in Weilheim im gegenseitigen Einvernehmen vorzeitig beendet haben. Dementsprechend soll das Objekt 2018 an einen neuen Pächter vergeben werden.“ Auf weitere Fragen gab es keine Antworten. Dem Ehepaar Hollerith fiel die Schließung schwer. „Wir kämpfen seit Jahren“, so die Wirtin. Letztendlich würden die Mängel aber auf sie als Pächter zurückfallen.

Von Sofia Wiethaler

Auch interessant

Meistgelesen

44-Jähriger belästigt junge Frauen in Peißenberg
44-Jähriger belästigt junge Frauen in Peißenberg
Spatenstich für Bürgerhaus/Jugendzentrum in Peißenberg gesetzt
Spatenstich für Bürgerhaus/Jugendzentrum in Peißenberg gesetzt
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
Motorradfahrer übersieht Pkw und verursacht Unfall
Motorradfahrer übersieht Pkw und verursacht Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.