Johanniter bitten um Weihnachtsspenden

Ein wahrer Segen

+
Mit der Aktion Weihnachtstrucker sind die Johanniter wieder unterwegs.

Peißenberg – Die Johanniter bitten auch in diesem Jahr Privatpersonen, Firmen, Schulen, Kindergärten und Vereine, Hilfspäckchen mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln zu spenden.

Mit der Aktion Weihnachtstrucker will die Hilfsorganisation notleidenden Menschen in Südosteuropa ein Zeichen der Hoffnung senden und die Versorgung der Menschen in den Wintermonaten mit Grundnahrungsmitteln verbessern. Die gespendeten Päckchen enthalten Lebensmittel und Hygieneartikel einer Packliste und werden von ehrenamtlichen Helfern an notleidende Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung in Südosteuropa verteilt.

„Viele Menschen in Südosteuropa leiden besonders in den Wintermonaten große Not und Hunger. Oft fehlt es am Allernotwendigsten“, sagt Maximilian Loy, Auszubildender bei den Johannitern Oberbayern und tatkräftiger Helfer bei der Aktion Weihnachtstrucker. „Die Päckchen sind für viele ein echtes Stück Überlebenshilfe – und werden wie ein wahrer Segen in Empfang genommen.“

Die Päckchen können bis zum Freitag, 15. Dezember, in den Dienststellen der Johanniter und in weiteren Sammelstellen abgegeben werden, auch in allen Filialen des Lebensmitteldiscounters „Lidl“. Am zweiten Weihnachtsfeiertag starten rund 100 ehrenamtliche Weihnachtstrucker-Fahrer ihre mehrtägige Reise nach Albanien, Bosnien und Rumänien.

Damit die Helfer am Zoll keine Probleme bekommen und die Menschen möglichst Päckchen mit gleichwertigem Inhalt erhalten, ist es wichtig, sich beim Packen an die Packliste zu halten. Wer möchte, kann eine Karte mit persönlichen Weihnachtsgrüßen beilegen. Die Artikel sollten in einen möglichst stabilen Karton von geeigneter Größe gepackt werden. Auch mit Spenden kann den Weihnachtstruckern unter die Arme gegriffen werden.

Packliste, Sammelstellen und Infos unter www.johanniter.de/weihnachtstrucker.

Von Kreisbote 

Auch interessant

Meistgelesen

Zum Glück nur ein Fehlalarm
Zum Glück nur ein Fehlalarm
Heizkosten sind der größte Faktor
Heizkosten sind der größte Faktor
"Hören, wie‘s woanders geht"
"Hören, wie‘s woanders geht"
Angebot nutzen
Angebot nutzen

Kommentare