Note 2,25 für Familienfreundlichkeit

Arbeitskreis "Attraktiver Standort" präsentiert Ergebnisse seiner Befragung

+
Bei der Übergabe.

Weilheim – Der Arbeitskreis (AK) „Attraktiver Standort“ – eine Arbeitsgruppen des Familienbündnisses Weilheim – bringt jedes Jahr den kostenlosen Weilheimer Familienkalender heraus.

Heuer enthielt der Planer erstmals eine Befragung zur Familienfreundlichkeit Weilheims. Darin wollte der AK wissen, was Weilheim besonders familienfreundlich macht. Hier wurde als positiv angeführt, dass alle Schularten, Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Kinderärzte vor Ort sind. Gut kommen auch die Spielplätze, die Bücherei und Angebote, wie Kinderturnen und Mami-fit, an. Beliebt sind ebenfalls Feste wie der Tag der Familie oder das Oberstadtler Fest. Hervorgehoben wurden zudem die kurzen Wege zu den Naherholungsgebieten und die schöne Natur. Um Weilheim noch familienfreundlicher zu machen wurde angeregt, die Naturerholungsgebiete zu erhalten und auszubauen. Für Kinder wurde die Einrichtung eines Erlebnis- oder Wasserspielplatzes, zum Beispiel am Gögerl, sowie die Modernisierung einiger Spielplätze und die Ausweisung von freien Spielflächen mit Büschen und Bäumen genannt. Es besteht auch der Wunsch, eine Wasserrutsche und einen Sprungturm am Dietlhofer See zu installieren sowie „echte Radwege“ und keine „Pseudo-Fahrradstraßen“ zu bauen, wie der AK mitteilte. Am meisten gefordert wurden bezahlbarer Wohnraum, der auch Platz für größere Familien bietet, oder die Ausweisung von Einheimischenmodellen. Insgesamt gaben die Befragten der Stadt die Schulnote 2,25 in puncto Familienfreundlichkeit.

Aus den Zusendungen wurden vier Gewinner ermittelt, die jeweils einen Gutschein für einen Weilheimer Buch- und Schreibwarenladen erhielten. Gewonnen haben Veronika Aumann, Tina Berger, Vanessa Hirschauer und Beate Modl. 

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Am Tag der offenen Tür der FFW Weilheim gab es viel zu sehen und zu erleben
Am Tag der offenen Tür der FFW Weilheim gab es viel zu sehen und zu erleben
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Sechs Straßenzauberer der Spitzenklasse faszinierten zwei Tage lang ihr Publikum
Sechs Straßenzauberer der Spitzenklasse faszinierten zwei Tage lang ihr Publikum

Kommentare