Beim Wettbewerb in Weilheimer Stadtwald

Forstliches Wissen gefragt

+
Gruppenbild mit Ehrengästen und den drei Erstplatzierten. Vorne v. li.: Markus Schmorell, Behördenleiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Weilheim; Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Martin Schelle (3. Platz), Michael Stöger (1. Platz), Anton Brandhofer (2. Platz), Julian Schäfer, Bildungsberater AELF; Wolfgang Scholz, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes.

Weilheim/Landkreis – Die Auszubildenden im Ausbildungsberuf Landwirt stellten sich kürzlich in Weilheim dem Regionalentscheid im Forstlichen Wettbewerb. Dazu waren 39 Lehrlinge des zweiten und dritten Ausbildungsjahres aus den Landkreisen Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Starnberg, Bad Tölz und Miesbach angereist.

Die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Weilheim und Holzkirchen zeichneten für die Durchführung dieses Wettbewerbes verantwortlich.

Gewertet wurde das Können und Wissen der Teilnehmer in verschiedenen Disziplinen. So waren die „Fachgerechte Pflanzung von Jungbäumen“ ebenso gefragt wie der richtige „Fällschnitt“, bei dem der Baumstamm punktgenau fallen musste, oder der „Kombinations- und Präzisionsschnitt“, bei dem es auf eine besonders exakte und rechtwinklige Schnittführung ankommt. Die Jury bezog auch die Faktoren „Zeit“ und „Unfallverhütung“ in ihre Bewertungen mit ein.

Im Vorfeld mussten die angehenden Landwirte noch einen schriftlichen Wissenstest absolvieren und verschiedene Baumarten anhand der ihnen vorgelegten Zweige und Knospen bestimmen.

Der Forstliche Wettbewerb findet in einem zweijährigen Turnus sowie im Wechsel zwischen Weilheim und Holzkirchen statt. Austragungsorte waren in diesem Jahr der Weilheimer Stadtwald und eine Ackerfläche rund um das Tennisheim am Narbonner Ring, in dem auch die Siegerehrung stattfand.

Sieger kommen in den Landesentscheid

Die zwei Erstplatzierten des Forstlichen Wettbewerbes werden nun zum bayerischen Landesentscheid in der Waldbauernschule Goldberg bei Kehlheim zugelassen und messen sich dort mit den Siegern aus allen bayerischen Regionen.

Den ersten Platz belegte Michael Stöger aus Halblech mit 325 von 350 möglichen Punkten. Er absolviert sein drittes Lehrjahr auf dem Bio-Betrieb Frankl in Etting.

Platz zwei belegte Anton Brandhofer aus Lenggries mit 307 Punkten. Er verbringt sein drittes Lehrjahr auf dem Betrieb Kauderer in Holzkirchen. Nur knapp dahinter lag Martin Schelle aus Peißenberg mit 306 Punkten, dessen drittes Lehrjahr auf dem Betrieb Hindelang in Schöffau stattfindet.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Oberstadtlerfest in Bildern
Oberstadtlerfest in Bildern
Fast schon ein "Pflichttermin"
Fast schon ein "Pflichttermin"
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
Großer Bahnhof für ein "Riesenbaby"
Großer Bahnhof für ein "Riesenbaby"

Kommentare