140 Ehrenamtskarten in Oberhausen verliehen

Engagement gewürdigt

+
Landrätin Andrea Jochner-Weiß bei der Verleihung der Urkunden an Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Weilheim.

Landkreis – „In der heutigen Zeit verdient Ihr unentgeltliches Engagement im Interesse des Gemeinwohls höchsten Respekt“, so Landrätin Andrea Jochner-Weiß bei der Verleihung beim Stroblwirt.

Die Ehrenamtskarte ist ein Zeichen der Anerkennung und des Dankes des Landkreises an diejenigen Personen, die sich überdurchschnittlich ehrenamtlich engagieren. Die Landrätin und der Oberhauser Bürgermeister, Thomas Feistl, waren sich darüber einig, dass diese Wertschätzung durchaus angebracht ist, denn ohne Ehrenamtliche würde vieles nicht mehr funktionieren. Mit musikalischer Begleitung und gutem Essen wurde der Abend abgerundet. Insgesamt wurden 140 Karten an ihre neuen Besitzer übergeben.

Die blauen Ehrenamtskarten haben eine Gültigkeit von drei Jahren, die goldenen sind lebenslang gültig. Neben vielen Feuerwehrgruppen aus Weilheim-Schongau erhielten das THW und BRK, die Wasserwacht, Frohsinn Peißenberg, der Kreisjugendring, die Evangelische Pfarrei Penzberg sowie Hospiz- und Asylhelfer Ehrenamtskarten. Diese beinhalten Vergünstigungen für den hiesigen Landkreis und für den ganzen Freistaat Bayern. Die nächste Verleihung wird voraussichtlich im Herbst 2018 stattfinden.

Alle Inhaber der Ehrenamtskarten können mit einer kostenlosen App oder auf der Homepage des Landratsamtes „Bayerische Ehrenamtskarte“ die Vergünstigungen einsehen.

Wer Interesse an einer Ehrenamtskarte hat, kann sich unter Tel. 0881/681-1226 informieren.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Am Tag der offenen Tür der FFW Weilheim gab es viel zu sehen und zu erleben
Am Tag der offenen Tür der FFW Weilheim gab es viel zu sehen und zu erleben
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Sechs Straßenzauberer der Spitzenklasse faszinierten zwei Tage lang ihr Publikum
Sechs Straßenzauberer der Spitzenklasse faszinierten zwei Tage lang ihr Publikum
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"

Kommentare