531 Starter beim Weilheimer Aulauf – Siegerduo von 2016 gewinnt erneut über zehn Kilometer

Ideale Bedingungen in der Au

+
Ideale Bedingungen fanden die Läufer vor, die am Ammerdamm über zehn Kilometer starteten.

Weilheim – Sponsoren und Unterstützer sind bei Laufveranstaltungen sehr wichtig. Einen besonderen „von ganz weit oben“ hatte heuer der Weilheimer Aulauf.

Petrus meinte es in diesem Jahr mit den Teilnehmern sehr gut. Im Gegensatz zu den Vorjahren verwöhnte er die 531 Starter bei der 84. Auflage des Traditionslaufs mit Sonne und angenehmen frühlingshaften Temperaturen. „Das sind ideale Bedingungen“, freute sich Michael Horstmann von den Leichtathleten des TSV Weilheim, die den Aulauf einmal mehr mit zahlreichen Helfern organisiert hatten.

Weilheimer Aulauf

 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel
 © Roland Halmel

Bemerkenswert bei dem Rennen über zehn Kilometer war auch der Umstand, dass das Siegerduo bei den Damen und Herren aus dem Jahr 2016 nach zweijähriger Pause wieder dabei war und erneut ganz oben auf dem Podest landete. Der Lette Karlis Leimanis, der am Tegernsee lebt, gewann den Hauptlauf in 35:56,2 Minuten und blieb damit gut 40 Sekunden über seiner Siegerzeit von vor drei Jahren. „Es hätte durchaus noch schneller gehen können“, bekannte Leimanis, dem ein flotter Konkurrent fehlte.

Bei den Damen hatte erneut Melanie Albrecht in die Nase vorne. Für die Wallgauerin war es auch der erste Wettkampf nach einer Verletzungspause. „Hinten raus habe ich mich mit der Streckenlänge verschätzt“, bekannte Albrecht, nachdem sie in 42:02,1 Minuten die Ziellinie überquerte und damit rund 50 Sekunden langsamer war als bei ihrem letzten Sieg. Stefanie Staltmayr (Pähl) belegte bei den Damen über diese Distanz den zweiten Platz. Bei den Herren landete der Peißenberger Boxer Nawid Mohammad auf Rang drei.

Insgesamt kamen 105 Teilnehmer ins Ziel. Etwas mehr, genau 122, waren es, die die fünf Kilometer in Angriff nahmen. Den ersten Platz bei den Männern sicherte sich Davis Zach (TuS Geretsried) in 18:16,3 Minuten. Der Peitinger Christian Scholz wurde Dritter. Seine Lebensgefährtin Sabine Nagel (TriTeam Schongau) holte sich bei den Damen in 20:22,1 Minuten den Sieg vor Maria Schießler (Landratsamt Weilheim).

Den Aulauf beendeten die Staffeln. Die Jugendstaffel über 4 x 800 Meter gewannen die „Ski Runners“ (Andreas Weiß, Luisa Schierlinger, Maximilian Piel, Florian Weiss) in 12:22 Minuten. Die Team-Staffel über 4 x 1500 Meter entschieden „Clever Fit Weilheim - Road Runner“ (Patrick Weiß, Tizian Eberhardt, Maximilian Schwinghammer, Zadeh Yuma) in 20:34 Minuten für sich.

Davor war der Nachwuchs mit großem Engagement auf verkürzten Strecken im Einsatz. Bei den Jüngsten in der U8 tummelten sich bis zu 46 Knirpse auf der Runde um den Auweiher. „Das ist ein tolles Bild“, schwärmten einige Zuschauer beim Blick auf die malerische Kulisse und den sportlichen Nachwuchs.

„Das ist wirklich eine tolle Veranstaltung, da komme ich auch gerne wieder“, sprach deshalb nicht nur der Schwabe Peter Steiner aus der Nähe von Neu-Ulm, der den Nordic Walking Bewerb über fünf Kilometer gewann, seinen Mitstartern aus der Seele.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Vollsperrung Bahnübergang Forster Straße
Vollsperrung Bahnübergang Forster Straße
Jugendliche mit Drogen aufgegriffen
Jugendliche mit Drogen aufgegriffen
Änderungen am Weilheimer Bahnhof
Änderungen am Weilheimer Bahnhof
Knapp 20 Millionen Euro für Hochwasserschutz in Peißenberg
Knapp 20 Millionen Euro für Hochwasserschutz in Peißenberg

Kommentare