Weilheimer Herren erfüllen Pflichtaufgabe gegen Sonthofen

Entscheidung vor der Pause

+
Die Weilheimer, wie hier Adrian Rangnick, hatten die Sonthofener Angreifer recht gut unter Kontrolle.

Weilheim – Pflichtaufgabe erfüllt. Das war die Bilanz der Weilheimer Handball-Herren nach dem Heimspiel gegen den TSV Sonthofen.

Gegen den Tabellenneunten gab sich die Mannschaft von Trainer Carsten Rösler keine Blöße. Durch den 32:21-Sieg (16:9) sind die Weilheimer weiter auf dem besten Weg zur Vizemeisterschaft. „Wir haben Sonthofen nicht die Räume gegeben“, lobte Rösler danach die gute Abwehrarbeit in der ersten Hälfte. „Die Partie war eigentlich schon zur Halbzeit entschieden, deshalb konnte ich früh wechseln und variieren“, ergänzte Rösler. Bis zum 2:2 (5.) gestalteten die Sonthofener die Partie noch offen. Danach zogen die Weilheimer die Zügel und das Tempo an.

Zehn Minuten später lagen die Hausherren mit fünf Toren in Front. In der Schlussphase der ersten Hälfte bauten die Weilheimer ihre Führung mit Treffern aus fast allen Positionen weiter aus. In der zweiten Hälfte kontrollierten die Kreisstädter den Gegner und das Geschehen. Der Abstand auf die Gäste blieb zwar weitgehend konstant, da die Zielgenauigkeit der Hausherren etwas nachließ und mehrere Großchancen vergeben wurden. Ein Viererpack der Weilheimer in den letzten Minuten bescherte den Tabellenzweiten doch noch einen zweistelligen Vorsprung.

Nichts zu jubeln hatten dagegen die Weilheimer Damen, die beim direkten Abstiegskonkurrenten TSV Ottobeuren 2 mit 20:25 (9:9) unterlagen. „Wir sind auf einen wirklich starken Gegner gestoßen, der seine beiden Rückraumspielerinnen immer wieder gut in Szene setzte“, bedauerte Weilheims Teamsprecherin Sarah Mannefeld nach der vierten Niederlage in den letzten fünf Spielen, mit dem das Abstiegsgespenst nach wie vor in Sichtweite bleibt. In der ausgeglichenen ersten Hälfte konnte sich noch kein Team einen größeren Vorteil verschaffen. Den Start in die zweite Hälfte verschliefen die Gäste aber komplett. „Da leisteten wir uns leider zu viele technische Fehler“, bedauerte Mannefeld, nachdem die Weilheimerinnen plötzlich mit 11:16 (42.) hinten lagen. Erst nach einer Auszeit von Trainerin Birgit Spreitzer lief es für die Gäste wieder besser. Innerhalb weniger Minuten kämpften sie sich wieder auf ein Tor an die Ottobeuren Reserve heran. Die Aufholjagd kostete aber auch viel Kraft und das machte sich bei den ersatzgeschwächten Weilheimerinnen in den letzten Minuten negativ bemerkbar. Die Gastgeberinnen verfügten über die größere Bank und den längeren Atem, so dass sie in der Schlussphase noch deutlich davonzogen.

Besser lief es für die zweite Herrenmannschaft des TSV. Sie gewann beim TV Waltenhofen 2 ihr letztes Auswärtsspiel der Saison mit 30:28 (11:13). Die erste Männertruppe muss nun am heutigen Samstag, 18 Uhr, in Landsberg ran. Die TSV-Damen gastieren fast zeitgleich beim Spitzenreiter SC Weßling am Samstag um 19 Uhr. Die zweite Herrenmannschaft bestreitet morgen in der Jahnhalle um 16 Uhr ihr letztes Saisonspiel zuhause gegen den Zweiten aus Partenkirchen.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Auf dem Weg zum Titel
Auf dem Weg zum Titel
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Fußball-mini-WM 2018
Fußball-mini-WM 2018
Nächtlicher Einsatz für Spezialeinheit
Nächtlicher Einsatz für Spezialeinheit

Kommentare