Weit über tausend Besucher waren in Weilheim unterwegs – Lokale teilweise überfüllt

Musikalisch durch die KultUHRnacht

1 von 4
Die Band Rigoros heizte dem Publikum auf dem Gögerl ein.
2 von 4
Rockigere Töne gab es im Blu mit Ro Clausman und Laurie Jones.
3 von 4
Stimmgewaltig präsentierten sich Mayflys Memory im Plan C.
4 von 4
Pure Freude am Jazz gab es mit Down Town Jazz Friends.

Weilheim – Die Uhr wurde wieder eine Stunde vorgestellt und damit war es in Weilheim wieder Zeit für die KultUHRnacht. Zum elften Mal feierten die Besucher der Veranstaltung an unterschiedlichen Locations in der Stadt.

Bereits um 20 Uhr drängten sich die Gäste in den verschiedenen Lokalen, wie dem Allgäuer Hof, wo Hanse Schoierer unter anderem mit dem Klassiker „Marmorstein und Eisen bricht...“ unterhielt. Auch auf dem Marienplatz und in den Straßen war Leben und das änderte sich bis in die Nacht hinein nicht. Was in diesem Jahr auffiel, wo Musik gespielt wurde war es voll. Ob früher am Abend im Plan C, wo die drei Powerfrauen von Mayflys Memory mit Leidenschaft und Harmonie die Lieder interpretierten oder im Blu, wo Ro Clausman und Laurie Jones das Publikum begeisterten. Um 22 Uhr war hier jedoch so voll, dass die Besucher kaum mehr Platz fanden und zu einer anderen Veranstaltung ausweichen mussten. Doch wer vor hatte, zum Beispiel das Sonnendeck aufzusuchen, musste sich mit einem Partyplatz vor der Tür begnügen, denn auch das Café war übervoll. Gleich zwei Veranstaltungen gab es in diesem Jahr auf dem Gögerl. Zuerst spielte die Band Rigoros und ab Mitternacht folgte die Aftershow-Party. „Die Band ist super“, war über die junge, fünfköpfige Band Rigoros zu hören, der daran gelegen war, ihr Publikum in Partystimmung zu versetzen und dieses auch zum Mitsingen anregte. 

Neben den 13 Lokalitäten wurde auch anderorts für Unterhaltung und eine ganz besondere Stimmung gesorgt. So gab es entspannten Jazz mit den Down Town Jazz Friends im Nähzentrum Huber und in der Kirche Mariä Himmelfahrt folgte dem Gottesdienst das Nightfever. Der Kirchenraum wurde durch viele Kerzen in ein sanftes Licht getaucht und versetzte die Besucher, zusammen mit der Musik, in eine ruhige und entspannte Stimmung. Gleich nebenan, auf dem Kirchplatz, fuhr der Shuttlebus ab, der auch in diesem Jahr die Besucher zum Gögerl und zur Schießstätte brachte. Jeder, der schon einmal die KultUHRnacht besucht und den Shuttlebus genutzt hat weiß, Fahrer und Gäste sorgen für eine gute Stimmung und eine kurzweilige Fahrt. 

Die KultUHRnacht schafft es, die unterschiedlichsten Musiker zu gewinnen und so für eine vielfältige Unterhaltung zu sorgen. Das macht diese Veranstaltung für ein Publikum mit den unterschiedlichsten musikalischen Vorlieben attraktiv. Veranstalter Rupert Reggel von Holiday Event Sunrise ist zufrieden und schätzt, dass deutlich über 1 000 Besucher gekommen sind. „Im Rahmen der Lokale war es sehr gut besucht.“

von Melanie Wießmeyer

Auch interessant

Meistgelesen

Kunstmesse kommt wieder
Kunstmesse kommt wieder
Höhere Tarife
Höhere Tarife
Tage für Alte und Neue Musik
Tage für Alte und Neue Musik
Ein Blick hinter die Kulissen
Ein Blick hinter die Kulissen

Kommentare