Weilheimer Radverkehrsnetz: Arbeitskreis diskutiert über Hauptrouten

+

Weilheim – Ende Juli hat ein von der Stadt einberufener Arbeitskreis für das neue Weilheimer Radverkehrsnetz erstmals getagt, um die Grundlagen für eine systematische Förderung des Radverkehrs in der Kreisstadt zusammenzutragen (wir berichteten). Nach der Sommerpause fand nun in der Stadthalle das zweite Arbeitskreistreffen statt.

Aus dem Rathaus wird darüber wie folgt berichtet: Die VertreterInnen des Stadtrates, der Stadtverwaltung, von ADFC Weilheim-Schongau, dem Lokalen Agenda 21-Arbeitskreis „Mobilität und Verkehr“ und der Initiative Radentscheid Weilheim wurden von den Verkehrsplanungsbüros gevas, humberg & partner angeleitet und moderiert. Diese Büros sind von der Stadt beauftragt worden. Die Teilnehmer setzten sich nochmals intensiv mit der Ausgestaltung eines zukünftigen Hauptradroutennetzes in Weilheim auseinander.

Von den rund 15 Arbeitskreisteilnehmern wurden verschiedene Fragestellungen diskutiert, wie: Wie soll das zukünftige Hauptradroutennetz in Weilheim konkret aussehen? Was muss bei der Einrichtung von Fahrstraßen, Radfahrstreifen und Radfahrschutzstreifen berücksichtigt werden? Wie kann die Stadt Weilheim die Öffentlichkeit noch besser zum Thema Radverkehr informieren? Wie könnte die Führung einer Radroute direkt durch die Altstadt verlaufen?

Hauptroutennetz

Auf der anderen Seite machte Dr. Christoph Hessel vom Büro gevas, humberg & partner den Arbeitskreisteilnehmern deutlich, dass der Einrichtung von weiteren Radfahrstreifen und Radfahrschutzstreifen entlang der stark von Kfz befahrenen Straßen in Weilheim aufgrund zu geringer Straßenbreiten zum Teil deutliche Grenzen gesetzt sind. Aus diesem Grund einigte sich der Arbeitskreis auch darauf, ein durchgängiges, schnelles und bevorrechtigtes Hauptroutennetz für den Radverkehr entwickeln zu lassen, das vorrangig eine attraktive Routenführung abseits der stark befahrenen Straßen ermöglichen soll.

Im Laufe der Diskussion sei außerdem deutlich geworden, dass die Radverkehrsförderung in Weilheim immer auch im Kontext einer gesamten Verkehrsnetzplanung zu sehen sei, die neben dem Radverkehr auch die anderen Verkehrsarten – Fußgängerverkehr, Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) und Motorisierter Individualverkehr (MIV) – mit berücksichtigen muss.

Zum Abschluss wurden Ziele und Leitlinien zu den Themenfeldern „Flächengerechtigkeit“, „Sicherheit“, „Qualität“, „Fahrradabstellanlagen“, „Wegweisung“, „zielorientiertes Radverkehrsnetz“ und „Netzplanung“ diskutiert, die zu einer nachhaltigen Verbesserung und Förderung des Radverkehrs in Weilheim führen sollen.

Nächstes Treffen im Dezember

Für Anfang Dezember ist das dritte Treffen des Arbeitskreises vorgesehen. Im Frühjahr 2021 soll das Radverkehrskonzept vom Stadtrat verabschiedet werden.

Von Kreisbote

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf FACEBOOK.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweiter Lockdown wäre für Tattoo-Studios "richtig krass"
Zweiter Lockdown wäre für Tattoo-Studios "richtig krass"
Philipp Geist und Lichtkunstverein bringen Weilheims Kirchturm an zehn Abenden zum Strahlen
Philipp Geist und Lichtkunstverein bringen Weilheims Kirchturm an zehn Abenden zum Strahlen
Auto brennt auf Autobahn komplett aus
Auto brennt auf Autobahn komplett aus
Bundesweite Warnstreiks - Peißenberg und Weilheim betroffen
Bundesweite Warnstreiks - Peißenberg und Weilheim betroffen

Kommentare