Mann rastet aus

18-Jähriger in Psychiatrie eingewiesen

+
Bei einer Polizeikontrolle verhielt sich der 18-jährige Weilheimer so aggressiv, das er in eine Psychiatrie eingewiesen wurde.

Weilheim – Da half nichts mehr – außer der Psychiatrie: Ein 18-jähriger Weilheimer verlor bei einer Polizeikontrolle am Dienstag komplett die Nerven.

Gegen 0.30 Uhr erreichte die Polizeiinspektion Weilheim ein Hinweis über randalierende Jugendliche im Schießstattweg. Bei einer Kontrolle stellten die Beamten vor Ort keine Straftaten fest. Allerdings fiel ihnen ein 18-jähriger auf, der wegen seines aggressiven Verhaltens gefesselt und in Gewahrsam genommen wurde.

Dort zeigte sich der Weilheimer weiterhin äußerst aggressiv: er beleidigte die Beamten, drohte ihnen mitunter damit, sie umzubringen falls er sie wieder treffe und trat mit dem Fuß so heftig gegen den eingebauten Tresen, dass sich dieser aus der Verankerung löste und der Putz an der Mauer abplatzte. Der Sachschaden lässt sich noch nicht abschätzen, er könnte sich aber auf 1 000 Euro belaufen. Selbst seine Mutter konnte den sichtlich alkoholisierten und wahrscheinlich auch unter Drogen stehenden Weilheimer nicht beruhigen. Laut Polizeibericht sei eine Unterbringung in einer Haftzelle nicht zu verantworten gewesen, weshalb er in eine Psychiatrie eingewiesen wurde. Während der Fahrt im Rettungswagen bedrohte und beleidigte der Mann zudem die Sanitäter. Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen, unter anderem wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz, da er ein Einhandmesser bei sich hatte.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Kleinkind im Auto gelassen
Kleinkind im Auto gelassen
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
"Es geht hier ums Leben"
"Es geht hier ums Leben"
localjob.de jetzt auch als kostenfreie App für iOS und Android
localjob.de jetzt auch als kostenfreie App für iOS und Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.