1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Weilheim

CSU-Ortsverband lädt zur zweiten Weilheimer Stadtwette auf Marienplatz ein

Erstellt:

Kommentare

null
Wetten mit Weilheims BürgerInnen um 100 Liter Freibier: Das Organisationsteam des CSU-Ortsverbandes Weilheim (v.li.) Marion Lunz-Schmieder, Frank Dittmann, Pirmin Mohr und Sepp Wiedemann. Nicht auf dem Foto sind Jana Marx, Susanne Schmal- hofer und Xaver Winter. © Maria Lindner

Weilheim – ...heißt es am Freitag, 21. September, von 17 bis 23 Uhr, auf dem Marienplatz. Dann wird es Zeit für die Weilheimer Stadtwette, welche die Weilheimer CSU bereits zum zweiten Mal auf die Beine stellt. Wetteinsatz sind 100 Liter Freibier.

Unter dem Motto „aufgspuilt, auftanzt, aufgsagt“ wetten die Organisatoren diesmal darum, dass es den WeilheimerInnen von 17 bis 20 Uhr nicht gelingen wird, das Publikum auf dem Marienplatz drei Stunden lang in Tracht für je fünf Minuten zu unterhalten. Frank Dittmann ist sich sicher: „Es wird kein Pro-

blem werden, die drei Stunden voll zu kriegen.“ Vor allem dann nicht, wenn die Resonanz so gut wird wie vor zwei Jahren. „Der Marienplatz war voll bis zum letzten Platz, das wurde gut angenommen“, so Dittmann. Damals entstand die Idee im Rahmen der 40-Jahr-Feier der Fußgängerzone. 40 Menschen sollten auf einer offenen Bühne auftreten. Wegen der verlorenen Wette mussten sich einige Stadträte vom Kirchplatz abseilen.

Einen Tag vor Beginn des Münchner Oktoberfestes können sich Weilheims Bürger schon vorher auf die Wiesn einstimmen. Wie Marion Lunz-Schmieder erklärte, sollen auf dem Marienplatz Biertische aufgestellt, Getränke- und Speisestände sowie Pavillonzelte aufgebaut werden. Bei bayerischen Speisen, Getränken und Musik kann dann jeder sein künstlerisches Talent auf der offenen Bühne vor dem Stadtmuseum zum Besten geben. Von Tanz, Musik bis zum Gedicht ist dabei alles erlaubt. Falls dies nicht gelingt, werden ab 20 Uhr 100 Liter Freibier und antialkoholische Getränke für die Jugend ausgeschenkt.

Ab da sorgt auch das Musikhaus „Wiedemann“ für die musikalische Gestaltung.

Von Maria Lindner 

Auch interessant

Kommentare