Wielenbacher Vereine spenden 700 Euro

Schnelle Hilfe

+
Bei der Übergabe v. li.: Bürgermeister Korbinian Steigenberger; Schützenmeister Alfred Hatzelmann; Wolfgang John; Lorenz Thumann, Nachbarschaftshilfe; Tanja Lautenbacher, SV Wielenbach und Andreas Rutzmoser, FFW.

Wielenbach – Der Wielenbacher Weihnachtsmarkt ist nicht nur bei den Einheimischen eine beliebte Veranstaltung, er wird auch gern von Weilheimern und Bewohnern umliegender Gemeinden besucht.

Dass ein Teil der Erlöse der zehn Vereinsstände im Anschluss für soziale Zwecke gespendet werden, ist gute Tradition. Heuer wurde erstmals der 2016 ins Leben gerufene Sozialfonds der Gemeinde mit 700 Euro bedacht. Sinn und Zweck des Fonds ist die unbürokratische, schnelle Hilfe für bedürftige Personen oder Institutionen der Gemeinde. Im Schwerpunkt der Hilfe stehen Kinder, Jugendliche, behinderte und kranke Menschen. Der Fonds will nicht in Konkurrenz zu sozialen Sicherungssystemen (Sozialhilfe, Leistungen, Jobcenter) des Staates treten und wird ausschließlich aus Spenden finanziert. Die Entscheidung über Auszahlungen trifft ein eigens vom Gemeinderat bestimmtes Gremium, dem der Bürgermeister wie auch die Sozialreferenten angehören. Unterstützung aus dem Sozialfonds kann schriftlich unter Darlegung der finanziellen Situation beantragt werden.

Spenden für den Fonds sind möglich unter: VR-Bank Werdenfels eG, IBAN DE20 7039 0000 0005 1006 40 oder Sparkasse Wielenbach, IBAN DE91 7035 1030 0000 0013 21, Stichwort Sozialfonds.

Von Georg Müller

Auch interessant

Meistgelesen

Schauspieler Dieter Fischer: Ein Schirmherr, der anpackt
Schauspieler Dieter Fischer: Ein Schirmherr, der anpackt
Die Influenzawelle ist deutlich stärker als im Vorjahr
Die Influenzawelle ist deutlich stärker als im Vorjahr
Sechste Auflage des Peißenberger Gardetreffens sorgt für jede Menge Spektakel
Sechste Auflage des Peißenberger Gardetreffens sorgt für jede Menge Spektakel
In Peißenberg wird gegen staatliche "Lehrermangel-Notmaßnahmen" demonstriert
In Peißenberg wird gegen staatliche "Lehrermangel-Notmaßnahmen" demonstriert

Kommentare