In Weilheim soll am Rosenmontag erstmals ein Zipflbobrennen am Gögerl stattfinden

Auf die Bobs fertig los!

+
Das Fubsi Orgateam freut sich auf das Zipfelbobrennen am Rosenmontag. (V.li.): Roland Betzmann, sog-events; Peter Müller, Stadtwerke Weilheim; Franz Blinia, Fitlife und Josef Wiedemann, Musikhaus Wiedemann.

Weilheim – Bei der Vorstellung des Faschingsprogramms vom Narrhalla Weilheim e. V. mit Partnern wurde es bereits als Überraschung angekündigt. Mehr wollte Stadtwerke-Chef Peter Müller damals nicht verraten, nur dass es eine Veranstaltung „im Schnee“ werden sollte. Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Am Rosenmontag soll zum ersten Mal ein Zipflbobrennen am Gögerl veranstaltet werden.

Gerade haben Sportler und Organisatoren erfolgreich den zweiten Fubsi Silvesterlauf absolviert. Jetzt drängt es das Organisationsteam um Müller, Josef Wiedemann vom Musikhaus Wiedemann und Franz Blinia vom Fitness Club Fitlife zu neuen Taten. Das Zipflbobrennen soll am Rosenmontag, 12. Februar, ab 12 Uhr, erstmals starten – vorausgesetzt das Wetter macht keinen Strich durch die Rechnung. „Von der Witterung her gibt’s drei Szenarien“, erklärte das Organisationsteam. Bei Minusgraden und ausreichend Naturschnee kann das Rennen wie geplant stattfinden, bei Temperaturen über Null Grad fällt es aus. Liegen die Temperaturen unter Null Grad und liegt nur wenig Schnee, helfen die Fubsis mit einer Schneilanze nach. Dadurch wird der Schnee versprüht, manuell auf dem Hang verteilt und mit Skiern festgetreten. Das dient der Schonung des Geländes, das die Stadtwerke im Auftrag der Stadt das ganze Jahr pflegen. Laut Müller wurde das Rennen von der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes nur unter der Bedingung, „dass der Grasnarbe nichts passiert und ausreichend Schnee liegt“, genehmigt. Insgesamt könnten bis zu 300 Kubikmeter Schnee verteilt werden.

Der Startschuss fällt um 13 Uhr. Nach Ausgabe der Startnummern im Tal geht es zu Fuß nach oben und mit dem Bob wieder nach unten. Es gibt mehrere Klassen, gestaffelt nach Alter, Kinder vier bis zwölf Jahre, Jugendliche 13 bis 17 Jahre und Erwachsene sowie weibliche und männliche Teilnehmer. Jeweils die ersten drei Plätze werden mit Medaillen geehrt. Die Zeitmessung, wie beim Silvesterlauf, übernimmt der Sport-Veranstalter Sog-Events. Für Essen und Trinken sorgt jeder selbst. Zum Aufwärmen wird warmer Tee angeboten.

Für die Sicherheit der Rodler wird gesorgt. Die Rennstrecke ist links und rechts mit Flatterleinen markiert und Bäume innerhalb sind mit Matten gepolstert. Das Bayerische Rote Kreuz ist während des gesamten Rennens vor Ort, es besteht Helmpflicht.

Aus Spaß an der Freude und um einen freizeit-sportlichen Akzent in der Faschingszeit zu setzen, schickt das Orgateam das Zipflbobrennen an den Start. „Kommt es gut an, wollen wir es nächstes Jahr wieder durchführen. Fubsi steht für Freizeit- und Breitensportinitiative und Rodeln ist einfach ein Volkssport, im Winter wie in der Faschingszeit“, so die Veranstalter.

Wer jetzt Lust bekommen hat, mit seinem Bob den Berg am Gögerl hinunterzusausen, kann sich unter www.sog-events.de bis 12. Februar, 12 Uhr oder vor Ort am Zielbereich von 10 bis 12 Uhr anmelden, Startnummernausgabe ist ab 12 Uhr. Wer keinen Bob hat, kann diesen am Start käuflich erwerben. Der Mitorganisator der Stadtwerke Weilheim verkauft insgesamt 50 Zipflbobs, deren Erlös an eine soziale Einrichtung gespendet werden soll.

Ab 14 bis 17.33 Uhr gibt es ein freies Rodeln.

Bei allem sportlichen Ehrgeiz gelte für die Teilnehmer das olympische Motto: Dabei sein ist alles. Gemessen werden zwar die Rennzeiten, damit es einen Ansporn gibt. Im Vordergrund stehe aber das Freizeitvergnügen am Rosenmontag.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Nächtlicher Einsatz für Spezialeinheit
Nächtlicher Einsatz für Spezialeinheit
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Beim Heimatverband Lech-Isar-Land – Vorstand sucht Autorennachwuchs
Beim Heimatverband Lech-Isar-Land – Vorstand sucht Autorennachwuchs
Handwerkskammer warnt vor dubiosem Trick
Handwerkskammer warnt vor dubiosem Trick

Kommentare