Weiteres Kondolenzbuch

Fans von Siegfried Rauch können sich noch bis zum 30. April eintragen

+
Aufgrund des großen Andrangs gibt es nun ein weiteres Kondolenzbuch.

Obersöchering – Der Schauspieler Siegfried Rauch verstarb am 11. März, in seiner Heimatgemeinde Untersöchering. Aufgrund des großen Andrangs liegt nun ein zweites Kondolenzbuch aus.

Seit der Beisetzung von Rauch lag bereits ein Kondolenzbuch in der Gemeinde Obersöchering aus. Es war innerhalb weniger Tage komplett voll geschrieben, daher wurde ein weiteres Exemplar in der Gemeinde bereitgestellt. Aufgrund der beschränkten Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung liegt nun auch in der Kirche auf dem Friedhof in Untersöchering ein Kondolenzbuch aus, teilte der Manager von Rauch, Michael Jodl, mit.

„Uns ist es ein Anliegen, dass sich jeder Fan von Sigi verabschieden kann, der das möchte. Daher haben wir nun auch die Möglichkeit geschaffen, dies direkt auf dem Friedhof in Untersöchering vornehmen zu können. Im Vorraum zur Kirche haben wir ein weiteres Kondolenzbuch ausgelegt, in dem sich jeder Fan auch am Wochenende eintragen kann. Für die sehr große Anteilnahme, möchte ich mich bei jedem einzelnen, auch im Namen von Familie Rauch, bedanken. In diesem Zusammenhang bitten wir alle Fans höflichst und inständig, die Privatsphäre von Familie Rauch zu wahren und nicht das Privatgrundstück zu betreten“, fügte der Manager hinzu.

Am Montag, 30. April, werden alle Kondolenzbücher geschlossen und an die Witwe des Schauspielers, Karin Rauch, übergeben.

Von Kreisbote 

Auch interessant

Meistgelesen

Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Sechs Straßenzauberer der Spitzenklasse faszinierten zwei Tage lang ihr Publikum
Sechs Straßenzauberer der Spitzenklasse faszinierten zwei Tage lang ihr Publikum
IG Hochwasserschutz fordert provisorische Maßnahmen, stößt dabei aber auf Skepsis
IG Hochwasserschutz fordert provisorische Maßnahmen, stößt dabei aber auf Skepsis
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"

Kommentare