Smartphone-Daten löschen

Android-Geräte lieber zweimal zurücksetzen

+
Bei Android-Smartphones reicht ein einmaliger Reset auf die Werkseinstellungen meist nicht aus. Foto: Britta Pedersen

Wer sein ausgedientes Smartphone verkaufen will, sollte das Gerät unbedingt auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Aber reicht dieser Schritt immer aus?

München (dpa/tmn) - Bevor Nutzer ein ausgedientes Smartphone weiterverkaufen oder entsorgen, sollten sie ihre Fotos und weitere persönliche Daten vom Gerät löschen. Das klappt mit dem Zurücksetzen in den Werkszustand.

Bei Apples iOS geht das in den Einstellungen. Dort gelangt man über die Punkte "Allgemein" und "Zurücksetzen" zur Option "Alle Inhalte & Einstellungen löschen". Der interne Reset lösche alle Daten zuverlässig, berichtet die Zeitschrift "PC Go" (Ausgabe 12/18).

Video: iPhone X bei Update explodiert

Nutzern von Googles Android raten die Experten zum Löschen in zwei Schritten. Über "Einstellungen" und "Allgemeine Verwaltung" kommen sie zum Punkt "Zurücksetzen". Dort wählen sie "Auf Werkseinstellungen zurücksetzen".

Doch trotz des Resets könnten noch Daten auf dem Gerät bleiben, die sich durch Software oft wiederherstellen lassen. Nutzer sollten es darum nach dem Zurücksetzen noch einmal starten und ohne Google-Konto einrichten. Dann nehmen sie mit bedeckter Kameralinse ein Video auf - so lange, bis der interne Speicher voll ist. Dieser wird dadurch komplett überschrieben. Danach wird das Gerät ein zweites Mal auf Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Momo“ bei WhatsApp: Polizei warnt vor „Momo Challenge“ - das sollten Sie beachten
„Momo“ bei WhatsApp: Polizei warnt vor „Momo Challenge“ - das sollten Sie beachten
Apple Mac Pro: Design irritiert - „Käsereibe?“ - Aus für iTunes
Apple Mac Pro: Design irritiert - „Käsereibe?“ - Aus für iTunes
"Dark" Staffel 1 in der Übersicht: Alles, was Zuschauer noch vor den neuen Folgen wissen müssen
"Dark" Staffel 1 in der Übersicht: Alles, was Zuschauer noch vor den neuen Folgen wissen müssen
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommentare