1. kreisbote-de
  2. Multimedia

Google stellt zehn weitere Dienste ein

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

New York - Google macht nach dem Start seines Facebook-Herausforderer Google+ weitere zehn Dienste dicht, um die Kräfte zu bündeln.

Darunter sind der Google Desktop zur Suche nach Dateien auf dem

Lesen Sie dazu auch:

Das neue soziale Netzwerk im Check: Google+

eigenen Computer und das Google Notebook, in dem man Internet-Links oder Notizen aufheben konnte. Viele Funktionen seien bereits in anderen Google-Angeboten enthalten, die Entwickler würden auf Produkte mit mehr Durchschlagskraft umverteilt, schrieb Google-Manager Alan Eustace in einem Blogeintrag am Wochenende.

Unter den Opfern des schon von Konzernchef Larry Page angekündigten “Herbst-Frühjahrsputzes“ ist auch das Projekt Sidewiki, bei dem Nutzer Notizen zu Online-Inhalten miteinander teilen konnten. Erneut demonstriert Google die Bereitschaft, auch teuren Zukäufen den Saft abzudrehen: Nach dem App-Entwickler Slide ist jetzt die “soziale Suchmaschine“ Aardvark dran. Für Slide soll Google laut Medienberichten vor einem Jahr mindestens 180 Millionen Dollar bezahlt haben, für Aardvark rund 50 Millionen.

Goggel & Co.: Die häufigsten Tippfehler im Internet

Fotos

Ende Juni hatte Google schon das Ende einstiger Prestige-Projekte wie die intelligenten Stromzähler und den Gesundheitsdaten-Dienst angekündigt. Mitgründer Page hatte zu seiner Rückkehr an die Konzernspitze im April angekündigt, die breite Palette der Google-Angebote werde gestrafft. Seine Prioritäten sind neben dem Kerngeschäft mit der Internet-Suche die mobile Plattform Android, das neue webbasierte Betriebssystem Chrome und das eigene Online-Netzwerk Google+, das dem heute dominierenden Rivalen Facebook Paroli bieten soll.

dpa

Auch interessant

Kommentare