"Refurbished"

Online gekaufte Gebrauchtgeräte sofort testen

+
Gebraucht und günstig: Wiederaufbereitete Geräte sollten sofort nach Erhalt auf Fehler getestet werden. Foto: Andrea Warnecke

Neu oder gebraucht? Bei technischen Geräten ist oft der Preis ein entscheidender Kaufgrund. Viele Kunden greifen daher zu wiederaufbereiteten Originalprodukten. Das kann sich lohnen - es gibt jedoch auch Stolperfallen.

München (dpa/tmn) - Viele Onlinehändler verkaufen zurückgegebene Elektronik zu günstigeren Preisen. Teilweise wieder aufgearbeitet ("refurbished") sollen sie so gut wie Neuware sein. Doch es lauern auch Gefahren.

Manchmal haben wiederaufbereitete Geräte Tücken, etwa eine viel kürzere Akkulaufzeit als vom Hersteller angegeben, berichtet die Zeitschrift "PC Go" (Ausgabe 2/17). Wer ein aufbereitetes Gerät im Internet gekauft hat, sollte es nach der Lieferung gleich ausgiebig testen. Treten dann Probleme auf, kann man die online gekaufte Ware binnen zwei Wochen zurückgeben.

Manchmal gibt es für die aufbereiteten Geräte eine Garantie. Die Regel ist das aber nicht, heißt es in dem Bericht. Oft wird nur die gesetzliche Gewährleistung eingeräumt - die ist aber nur die ersten sechs Monate für den Verbraucher sinnvoll. So lange muss der Händler beweisen, dass ein Defekt am Produkt schon beim Verkauf vorlag. Nach der Frist wechselt die Beweispflicht zum Käufer - dann nachzuweisen, dass der Defekt schon vor dem Kauf bestand, ist fast unmöglich.

Meistgelesene Artikel

Was tun, wenn das Notebook baden geht?

Berlin - Eine kleine Unachtsamkeit mit großen Folgen: Kippt man aus Versehen ein Getränk in den Laptop, drohen schwere Schäden am Gerät. Aber was …
Was tun, wenn das Notebook baden geht?

Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten

Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das …
Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten

Wenn Fernsehen nicht genug ist: Das Phänomen Second Screen

Iserlohn/Berlin - Ein Auge auf dem Fernseher, das andere auf dem Smartphone: Gemeinsam mit anderen Mobilgeräten hat der Alleskönner die Mediennutzung …
Wenn Fernsehen nicht genug ist: Das Phänomen Second Screen

Kommentare