1. kreisbote-de
  2. Multimedia

Star Wars Battlefront im Test: Fans können vor Freude weinen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franz Rohleder

Kommentare

Star Wars Battlefront Test
Noch nie hat ein Spiel die Star-Wars-Atmosphäre so gut rübergebracht wie Star Wars Battlefront. © Electronic Arts

Endlich ist es da, das Spiel auf das alle Fans von Star Wars ein Leben lang gewartet haben. Hier geht es zum Test von Star Wars Battlefront.

Um es gleich vorwegzunehmen: Star Wars Battlefront bietet all das, was wir am Star-Wars-Universum lieben. Und das in noch nie dagewesener Schönheit: Den kargen Wüstenplaneten Hoth mit seinen Dünen und dem Bettlerpass. Den Waldmond Endor, wie wir ihn aus „Die Rückkehr der Jedi Ritter“ kennen. Schlachten der Rebellen gegen die AT-AT-Kampfläufer auf dem Eisplaneten Hoth. Luke Skywalker, Boba Fett, Darth Vader, Han Solo und den Imperator als übermächtige spielbare Helden bzw. Schurken. Dieses Spiel beschert jedem Star-Wars-Geek Freudentränen. Schnief! Man merkt: Seitdem Disney den Star-Wars-Franchise übernommen, bekommen die Fans genau das, was sie wollen. Eine Erfahrung, die die Fans des Marvel-Universums schon vor ein paar Jahren machen durften.

Entwickler Dice hat wirklich unglaublichen Wert auf das Detail gelegt. In jedem einzelnen Moment bietet Star Wars Battlefront die Atmosphäre der ersten Trilogie. Egal ob es die Geräusche der Speeder Bikes sind, die Funken, wenn ein Blasterschuss eine Wand trifft oder die Geräusche, wenn ein AT-ST marschiert: Dice hat wirklich jede Einzelheit aus den Episoden IV bis VI notiert und in dieses Spiel gepackt.

Zwar gibt es in Star Wars Battlefront auch mehrere Trainingsmissionen, die man als Einzelspieler vor den Multiplayer-Matches absolvieren sollte. EA empfiehlt Gamern auch ausdrücklich: "Sich direkt in den Multiplayer-Modus von Star Wars Battlefront zu stürzen, ist ohne Zweifel sehr mutig. Aber wenn du dich mit Shootern noch nicht auskennst, solltest du zuerst die Trainingsmissionen ausprobieren." In den Trainingsmissionen fliegt man mit einem X-Wing über die Schluchten von Tatooine, macht mit dem Speeder Jagd auf Rebellen oder kämpft gegen Darth Vader. Allerdings sind die Mehrspieler-Gefechte das Herzstück des Spiels. Deswegen sehen wir uns diese einmal genauer an.

Diese Multiplayer-Matches gibt es in Star Wars: Battlefront

Sehr gut gelungen sind die Upgrades, die man im Laufe der Multiplayer-Karriere erspielt. Neben den verschiedenen Blastern, die man freischalten kann sowie den Charakterdesigns gibt es auch die Sternenkarten, mit einigen Specials. Die Ionenkanone ist eine Art Rakete, die besonders gut gegen Vehikel wirkt. Dann gibt es noch Blaster für kurze Distanzen, Scharfschützengewehre oder Jump Packs, mit denen man coole Luftsprünge vollführt. Alternativ taugen die Jumps Packs übrigens dazu, dass man sich aus dem Blaster-Feuer schnell entfernt oder ansonsten unerreichbare Punkte anspringt.

Star Wars Battlerfront: Das Fazit

Danke, Dice. Noch nie hat ein Spiel die Star-Wars-Atmosphäre so gut rübergebracht wie Star Wars Battlefront. Für Fans der Reihe ist dieser Multiplayer-Shooter ein Muss. Für jeden anderen Fan von Ego-Shootern aber auch!

Star Wars Battlefront ist für PC, Playstation 4 und Xbox One erschienen. Kosten: rund 44 Euro. Altersfreigabe: ab 16 Jahren.

fro

Auch interessant

Kommentare