Anleitung

So surfen Internetnutzer im Tor Browser anonym im Netz

+
Im Tor Browser surfen Internetnutzer anonym. (Symbolbild)

Immer mehr Internetnutzer wünschen sich mehr Anonymität beim Surfen. Eine Möglichkeit dafür ist der Tor Browser, der Ihre Spuren im Netz verwischt.

Selbst bei allen Sicherheitsvorkehrungen ist es für Internetnutzer kaum mehr möglich, völlig anonym im Netz zu surfen. Jede besuchte Website kann viele Ihrer Daten auslesen - so sind Wohnort, die Suchhistorie oder Interessen bald kein Geheimnis mehr. Websites nutzen diese Daten dann, um den Nutzern gezielt Werbung ausspielen zu können. Aber nicht jeder User hat wirklich Lust auf die personalisierte Werbung und der Gedanke, dass große Unternehmen viele Daten über sie sammeln, behagt nicht jedem.

Eine Möglichkeit, die Privatsphäre und persönliche Daten zu schützen, ist deshalb die Nutzung des Tor Browsers. Was genau dahinter steckt, wie er funktioniert und wie Sie in einrichten können, erfahren Sie hier.

Was ist der Tor Browser?

Tor steht für The Onion Routing oder The Onion Router. Der Browser ist bekannt als Eintrittskarte ins Darknet, aber er dient nicht nur dazu, sich in den dunklen Teilen des Netzes zu bewegen. Auch im sichtbaren Teil des Internets - dem Clear Web - hilft er Ihnen dabei, sich etwas Anonymität und Privatsphäre zu bewahren. Deshalb kann er im Prinzip wie ein normaler Browser benutzt werden, auf dem Sie Suchmaschinen wie Google und Bing aufrufen können.

Tor Browser: Wie funktioniert das Netzwerk zum anonymen Surfen?

Der Tor Browser anonymisiert Ihre Verbindungsdaten, indem er sich über einen installierten Tor-Proxyserver beim Aufruf einer Website mit dem Tor-Netzwerk verbindet. Anstatt die Anfrage direkt an die Zielwebsite zu leiten, werden Ihre Daten verschlüsselt über mehrere Proxyserver des Netzwerks, die weltweit verstreut sind, verschickt. So erfährt die besuchte Seite nur die Daten des letzten Servers des Tor-Netzwerks und Ihre Identität, IP-Adresse, Standort oder Herkunftsland bleiben verschleiert.

Gibt es rechtliche Probleme bei der Nutzung des Tor Browsers?

Da der Tor Browser auch einen Zugang zum Darknet darstellt, stellen sich viele die Frage, was der Gesetzgeber dazu sagt. Wie das Online-Portal Anwalt.org erklärt, sehe das deutsche Recht vor, dass jeder Bürger seine privaten Informationen verschlüsseln kann. Deshalb sei der Tor Browser nicht illegal und auch kein Indiz für kriminelle Handlungen.

Auch die Maßnahmen der Verschlüsselung oder Verwendung von Proxyverbindungen, die der Tor Browser oder das Darknet anwenden, seien legal.

So richten Sie den Tor Browser ein

Der Tor Browser kann mitsamt Einleitung als Add-On über die "Verwaltung der Erweiterungen" in Firefox gesucht und heruntergeladen werden. Wenn Sie den Tor Browser als Paket haben möchten, können Sie diesen über einschlägige deutsche Downloadseiten herunterladen und installieren, die auf Viren und Trojaner prüfen. Der Download und die Installation sind recht simpel, beim Einrichten des Browsers sollten Sie jedoch auf ein paar Dinge achten.

Der Tor Browser bringt standardmäßig vier Erweiterungen mit sich: NoScript deaktiviert die automatischen Skripte, die beim Besuchen einer Website ausgeführt werden, sodass unter anderem Werbe-Popups der Garaus gemacht wird. HTTPS Everywhere hingegen sorgt dafür, dass Sie – wenn möglich – nur auf verschlüsselten Seiten landen.

Zwei weitere Add-Ons sorgen für eine problemlose Verbindung ins Tor-Netzwerk direkt beim Browser-Start.

Nun können Sie über die Einstellungen zwischen verschiedenen Sicherheitsstufen wählen. Standardmäßig liegt die Einstellung auf "mittel" oder "Standard". Wählen Sie hier die höchste oder zweithöchste Sicherheitsstufe aus. Zwar müssen Sie hier öfter mit Einschränkungen beim Aufrufen von Websites rechnen, dafür deaktivieren sie JavaScript und setzen Videos und Musik auf Click-to-Play.

Darüber hinaus sollten Sie jedoch keine Änderungen an den Einstellungen vornehmen, da Sie sonst wieder anfälliger für Tracking und leichter identifizierbar sind. Selbst ein Anpassen der Zoom-Stufe der Ansicht kann dafür sorgen, dass Sie aus der Menge herausstechen.

Auch interessant: Facebook-Funktion soll Serien-Fans vor Spoilern schützen.

Diese Nachteile hat der Tor Browser

Wer im Tor Browser unterwegs ist, sollte es vermeiden, sich ins E-Mail-Postfach oder sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram einzuloggen. Da Ihre IP-Adresse und Standort beim Surfen im Tor Browser unbekannt sind, bekommen Google & Co. den Eindruck, dass jemand versucht, Ihren Account zu hacken.

Die Benachrichtigungen können Sie zwar ignorieren, doch gleichzeitig laufen Sie Gefahr, wieder getrackt zu werden.

Anonymität führt außerdem dazu, dass Sie auf personalisierte Angebote im Netz und Voreinstellungen, die auf Sie zugeschnitten sind, verzichten müssen. Diese erleichtern Internetnutzern oft den Alltag. So kann es zum Beispiel sein, dass Ihnen eine anderssprachige Version von Google angezeigt wird, weil Ihre IP-Adresse verschleiert ist. Wer im Tor Browser unterwegs ist, muss also oft ein paar Schritte mehr absolvieren.

Lesen Sie auch: Auf Instagram blockieren und entblocken - so funktioniert's.

Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf

Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Vorbildlich frisierte Nudeln. © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Aus dem Salat ist auf einmal das Ei verschwunden. Der Grund: Veganer sollen sich damit ja auch wohl fühlen... © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
In der Kategorie "Essen & Trinken" findet sich in manchen Smartphone-Modellen ein Fliegenpilz – ganz logisch, oder? © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Ob man unter dieser Nummer wohl jemanden erreicht? © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Dieses Konzert beginnt exakt um 21.41 Uhr – klar, wann auch sonst. Übliche Zeit für so ein Konzert. © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Der kleine Kackhaufen hat fast die gleiche Form wie das Soft-Eis. Ob uns das etwas sagen soll? © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Und zu guter Letzt: der 20-Euro-Schein im schicken 500-Euro-Schein-Design. © Emojipedia

Auch interessant

Meistgelesen

Schwarzes Loch wird plötzlich hungrig -„habe so etwas noch nie gesehen“
Schwarzes Loch wird plötzlich hungrig -„habe so etwas noch nie gesehen“
"The Walking Dead": Maggie kehrt in 11. Staffel zurück
"The Walking Dead": Maggie kehrt in 11. Staffel zurück
Ist „Planet 9“ in Wirklichkeit ein schwarzes Loch in unserem Sonnensystem?
Ist „Planet 9“ in Wirklichkeit ein schwarzes Loch in unserem Sonnensystem?
Brutales Universum: Schwarzes Loch zerreißt einen Stern
Brutales Universum: Schwarzes Loch zerreißt einen Stern

Kommentare