Das könnte Sie auch interessieren

Resident Evil 2 im Test: So macht man ein Remake!

Resident Evil 2 im Test: So macht man ein Remake!

Resident Evil 2 im Test: So macht man ein Remake!

Horror-Nachricht für WhatsApp-Nutzer: Dienst sperrt Millionen von Konten

Horror-Nachricht für WhatsApp-Nutzer: Dienst sperrt Millionen von Konten
WhatsApp mit wichtiger Änderung: Darauf dürften User lange gewartet haben

WhatsApp mit wichtiger Änderung: Darauf dürften User lange gewartet haben

WhatsApp mit wichtiger Änderung: Darauf dürften User lange gewartet haben

Gute Angebote

Vor Verlängerung des Handyvertrags kündigen und verhandeln

+
Experten raten, sich neue Angebote für den Handyvertrag schriftlich schicken zu lassen. Foto: Britta Pedersen

Vertrag verlängern oder Anbieter wechseln? Viele Handynutzer stehen vor Ablauf ihres Vertrages vor dieser Frage. Dabei kann es sich lohnen, den alten Vertrag erst einmal zu kündigen. Denn so lässt sich dem Anbieter oft ein lukratives Angebot entlocken.

Berlin (dpa/tmn) - Wer nicht kündigt, bekommt auch nichts: Frei nach diesem Grundsatz sollten Mobilfunkkunden, die nach Ablauf eines Zweijahresvertrags im Prinzip bei ihrem Anbieter bleiben möchten, trotzdem erst einmal rechtzeitig und fristgemäß kündigen, rät das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Nur dann erhielten Kunden im Zuge der sogenannten Kundenrückgewinnung Angebote wie ein neues Handy für eine geringere Zuzahlung, eine Rechnungsgutschrift oder eine Reduzierung der Grundgebühr von ihrem Provider - mit dem Ziel, dass man weitere zwei Jahre Kunde bleibt.

Allerdings sollten Verbraucher weder die Verhandlungen noch die Vertragsverlängerung an sich rein telefonisch führen beziehungsweise abschließen, warnen die Experten. Denn Hotline-Mitarbeiter seien geschult, dem Kunden ein Ja abzuringen und würden teils wichtige Vertragselemente wie Zuzahlungen, Tarifwechselgebühren oder etwa eine nach einem Jahr steigende Grundgebühr verschweigen.

Daher sei es alternativlos, sich alle Angebote schriftlich schicken zu lassen oder - noch besser - dem Anbieter selbst schriftlich Forderungen fürs Bleiben zu senden. Wer es sich am Ende dennoch anders überlegt oder feststellt, dass der Provider sich nicht an die eigenen Versprechen hält, hat immer noch ein 14-tägiges Widerrufsrecht ohne Angabe von Gründen.

Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Fans schockiert

"Riverdale"-Aus? Darum könnte Netflix die Serie bald löschen

"Riverdale"-Aus? Darum könnte Netflix die Serie bald löschen

Release-Übersicht

The Divison 2, Tropico 6 & Telltales Walking Dead: Diese Spielekracher kommen im März auf PC, PS4 und Xbox

The Divison 2, Tropico 6 & Telltales Walking Dead: Diese Spielekracher kommen im März auf PC, PS4 und Xbox

Darauf haben Fans gewartet

"Breaking Bad"-Hammer! Fortsetzung auf beliebter Streaming-Plattform

"Breaking Bad"-Hammer! Fortsetzung auf beliebter Streaming-Plattform

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Facebook: So kann man Nachrichten aus dem Messenger löschen
Facebook: So kann man Nachrichten aus dem Messenger löschen
WhatsApp-Hammer: Dieses neue Emoji  bringt die User zum Ausrasten
WhatsApp-Hammer: Dieses neue Emoji  bringt die User zum Ausrasten
Vorsicht Apple-Nutzer: Neues iOS-Update kann große Probleme verursachen
Vorsicht Apple-Nutzer: Neues iOS-Update kann große Probleme verursachen
Netflix-Programm: Die aktuellen Serien und Filme im Februar 2019
Netflix-Programm: Die aktuellen Serien und Filme im Februar 2019

Kommentare