14 Tote und über 200 Verletzte bei Protesten in Burundi

+
Beobachter befürchten eine Eskalation der Lage. Foto: Phil Moore

Bujumbura (dpa) - Bei den blutigen Protesten in Burundi gegen Präsident Pierre Nkurunziza sind seit Ende April mindestens 14 Menschen getötet worden. Dies teilte die örtliche Menschenrechtsorganisation APRODH in der Hauptstadt Bujumbura mit.

Nach Angeben des Roten Kreuzes wurden zudem mehr als 200 Demonstranten verletzt, die Hälfte davon schwer. Tausende Menschen haben aus Angst vor der Gewalt Zuflucht im Nachbarland Ruanda gesucht.

Die Proteste begannen, nachdem Nkurunziza am 25. April bekanntgegeben hatte, bei der Präsidentenwahl Ende Juni eine dritte Amtszeit anzustreben. Die Opposition sieht dies als verfassungswidrig und als Verstoß gegen das Friedensabkommen von Arusha an.

Beobachter befürchten eine Eskalation der Lage, nachdem Polizisten Augenzeugen zufolge mehrmals in die Menge geschossen und Tränengas eingesetzt hatten. Um die Situation zu entschärfen, wollen die Staatschefs der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) in der kommenden Woche einen Krisengipfel in der Wirtschaftsmetropole Daressalam in Tansania abhalten.

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Ticker: Großbritannien will enger Partner Deutschlands bleiben
Ticker: Großbritannien will enger Partner Deutschlands bleiben
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare