230.000 Euro für bunte Bio-Möhren?

Osnabrück - Ganz schön bunt: Die Bundesregierung will nach Zeitungsinformationen verschiedenfarbige Bio-Möhren züchten lassen. Dafür zahle sie in den nächsten drei Jahren 230.000 Euro Fördermittel.

Das berichtet die “Neue Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) unter Berufung auf das Forschungsinformationssystem für Agrar und Ernährung (Fisa) der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

“Zu erwarten sind Formen in den Farbrichtungen weiß, gelb, rot und violett“, zitiert das Blatt die Bundesanstalt. Die Behörde erklärte demnach: “Wir denken, dass das beim Verbraucher durchaus ankommt.“ Das Projekt umsetzen wollten das Julius-Kühn-Institut und die Firma Satimex in Sachsen-Anhalt.

Scharfe Kritik kam vom Bund der Steuerzahler. “Langsam wird es wirklich zu bunt“, sagte Präsident Karl Heinz Däke der “Neuen Osnabrücker Zeitung“. Deutschland habe über zwei Billionen Euro Schulden. “Und die Regierung sorgt sich mit Steuerzahlergeld um die Farbe von Biomöhren.“ Etwaige Farbzüchtungen solle die Bundesregierung privaten Unternehmen überlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare