Regierung will weiter liefern

Islamischer Staat erbeutete 88 Bundeswehr-Waffen in Nordirak

+
Der kurdischen Armee im Nordirak sind in den vergangenen eineinhalb Jahren 88 der 28 000 von der Bundeswehr gelieferten Schusswaffen abhanden gekommen. 

Berlin - 88 Gewehre und Pistolen aus Bundeswehrbeständen sind im Nordirak in die falschen Hände geraten. Kritiker sehen nun ihre Befürchtung bestätigt, dass die Waffenlieferungen nach hinten losgehen. 

Update 2 vom 10. Mai 2016: Der Mann ist offenbar doch kein IS-Terrorist. Er stand bei der Tat unter Drogen. Das teilte die Polizei mittlerweile mit.

Update 1 vom 10. Mai 2016: Ein mutmaßlicher Islamist hat in Grafing-Bahnhof mehrere Menschen mit einem Messer verletzt, eine Person schwer. Der Mann soll "Allahu akbar" gerufen haben.

Der kurdischen Armee im Nordirak sind in den vergangenen eineinhalb Jahren 88 der 28.000 von der Bundeswehr gelieferten Schusswaffen abhanden gekommen. Das geht aus einem Bericht der kurdischen Regionalregierung an die Bundesregierung hervor, über die der Bundestag unterrichtet wurde.

Mehr als die Hälfte der Pistolen, Sturm- und Maschinengewehre ging in Kämpfen der kurdischen Peschmerga-Armee mit der Terrormiliz Islamischer Staat verloren, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Wieviele davon vom IS erbeuteten wurden, ist unklar.

17 Waffen wurden nachweislich verkauft oder getauscht. Bei 16 weiteren Waffen ist der Verbleib noch ungeklärt. Zehn Peschmerga-Soldaten wurden wegen der Waffenverkäufe inhaftiert. Weitere Verdächtige seien nach Europa geflüchtet. Die Untersuchungen dauern noch an.

Die Bundesregierung sieht trotz der Verluste keinen Grund, die Waffenlieferungen an die Kurden einzustellen. "Es gibt nach wie vor keine Anhaltspunkte dafür, dass es einen systematischen Missbrauch gibt", hieß es in Regierungskreisen.

Die Bundesregierung hatte im September 2014 damit begonnen, den Kurden Waffen für ihren Kampf gegen den IS zu liefern, darunter 20.000 Gewehre und 1000 Panzerabwehrraketen. Insgesamt umfassten die bisherigen Lieferungen 1800 Tonnen Waffen und Ausrüstung.

Im Januar tauchten Waffen mit der Kennung "Bw" für Bundeswehr auf Märkten im Nordirak auf. Daraufhin forderte die Bundesregierung Aufklärung von der kurdischen Regierung.

Die nächste Waffenlieferung soll nun im zweiten Quartal erfolgen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat den Kurden bereits 200 Panzerabwehrraketen vom Typ "Milan", 4000 G36-Sturmgewehre, sechs Millionen Schuss Munition sowie fünf gepanzerte Fahrzeuge vom Typ "Dingo" versprochen. Die Peschmerga haben vor allem an den "Milan"-Raketen großes Interesse, weil damit "fahrende Bomben" - mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge - abgeschossen werden können.

Kritiker der Militärhilfe für die Kurden hatten schon frühzeitig gewarnt, dass die Waffen in die falschen Hände geraten könnten. Sie sehen ihre Befürchtungen bestätigt. "Ich habe im Gegensatz zur Bundesregierung große Zweifel an der präzisen Erhebung der fehlenden Waffen", sagte Linke-Verteidigungsexperte Alexander Neu der Deutschen Presse-Agentur. "Die Bundesregierung will ganz offensichtlich dieses Bewaffnungsprojekt fortsetzen und redet die Probleme des Endverbleibs als Einzelfälle klein."

Bundeswehreinsatz im Irak

dpa

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare