Abgeordneter entgeht Anschlag in Türkei

+
Der Linke-Abgeordnete Harald Weinberg wäre beinahe Opfer eines Anschlags in der Türkei geworden

Sirnak - Nur knapp einem Anschlag ist der Linke-Bundestagsabgeordnete Harald Weinberg in der Türkei entgangen. Der Abgeordnete war als Mitglied einer unabhängigen Wahlkommission tätig.

Der Linke-Bundestagsabgeordnete Harald Weinberg ist nach eigenen Angaben bei den Parlamentswahlen in der Türkei am Wochenende nur knapp einem Anschlag entgangen. Während einer Wahlfeier in der osttürkischen Grenzstadt Sirnak habe ein Unbekannter plötzlich eine Handgranate in die Menge geworfen. Zwölf Personen seien verletzt worden, berichtete Weinberg am Montag in einer Mitteilung des Linke-Kreisverbandes Nürnberg-Fürth. Zusammen mit anderen Mitgliedern einer unabhängigen Wahlkommission habe er nur wenige Meter von dem Anschlagsort entfernt gestanden, bestätigte Weinberg in einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur dpa. Bei den anschließenden Tumulten hätten Sicherheitskräfte Tränengasgranaten eingesetzt und mehrere Schüsse in die Menge gefeuert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 

Kommentare