Abgewählt: Das wird aus den SPD-Ministern

1 von 26
Die Große Koalition ist nach vier Regierungsjahren passé. (Foto aus dem Bundeskabinett) CDU und CSU werden künftig mit der FDP regieren. Die SPD-Minister verlieren ihre Ämter.
2 von 26
Acht Sozialdemokraten müssen ihre Ministersessel im Kainett räumen. Wir zeigen, was aus ihnen wird.
3 von 26
Der gescheiterte Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier wurde bereits zum neuen Chef der arg dezimierten SPD-Bundestagsfraktion gewählt.
4 von 26
Der scheidende Umweltminister Sigmar Gabriel ist inzwischen offizieller Kandidat für den SPD-Vorsitz.
5 von 26
Noch-Arbeitsminister Olaf Scholz soll Gabriels Stellvertreter werden.
6 von 26
Zudem steuert der 51-jährige Scholz mit dem SPD-Vorsitz in Hamburg ein zweites hohes Parteiamt an - und lauert im Wartestand auf mehr.
7 von 26
Seinen Hut nimmt hingegen Finanzminister Peer Steinbrück.
8 von 26
Bereits am Tag zwei nach der Wahl kündigte der 62-Jährige an, er werde in Fraktion und Partei keine Ämter mehr anstreben, sondern als einfacher Abgeordneter in die zweite Reihe treten und Platz für Jüngere machen.

Berlin - Abgewählt: Das wird aus den SPD-Ministern

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare