Staatsanwaltschaft greift durch

Ägypten: Vermögen von Islamisten-Führern gesperrt

+
Mohammed Badias Vermögen wurde gesperrt.

Kairo - Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat die Vermögen von 14 führenden Kadern der islamistischen Muslimbruderschaft sperren lassen.

Unter den Betroffenen sind der Führer der Organisation, Mohammed Badia, sein Stellvertreter Chairat al-Schater und der Chef des politischen Arms der Bruderschaft, Saad al-Katatni, berichteten ägyptische Medien am Sonntag. Ein Grund für die Maßnahme wurde nicht genannt. Al-Schater und Al-Katatni sind bereits verhaftet. Gegen Badia liegt ein Haftbefehl vor.

Das Militär hatte am 3. Juli Mohammed Mursi, den aus der Muslimbruderschaft kommenden Präsidenten, abgesetzt. Mursi wird seitdem von den Streitkräften an einem unbekannten Ort und ohne formelle Anklage festgehalten. Deutschland und die USA hatten zuletzt seine Freilassung gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare