Deutschlands ältester Atomreaktor Grafenrheinfeld vom Netz

+
Blick auf den Ort Grafenrheinfeld mit den Kühltürmen des Atomkraftwerks hinter den Kirchtürmen. Foto: Daniel Karmann

Grafenrheinfeld (dpa) - Deutschlands ältester noch aktiver Atomreaktor Grafenrheinfeld in Unterfranken ist nach 33 Dienstjahren endgültig abgeschaltet worden. Das einstmals leistungsstärkste Kernkraftwerk weltweit sei wie geplant "genau um 23.59 Uhr" am Samstagabend vom Netz genommen worden

Das teilte der Energiekonzern Eon am Sonntag mit. Atomgegner begrüßten die Stilllegung. "Bei aller Freude darf aber nicht vergessen werden, dass die Atomindustrie ein tödliches nukleares Erbe hinterlässt, das für die nächsten Hunderttausende von Jahren sicher verwahrt werden muss", sagte Tobias Riedl von Greenpeace.

Der Geschäftsführer der Eon-Atomsparte, Erwin Fischer, sagte zuletzt, dass die Abschaltung aus technischer Sicht nicht gerechtfertigt sei. "Selbstverständlich akzeptieren wir als Unternehmen den politischen Entschluss Deutschlands, aus der Kernenergienutzung auszusteigen, wenn ich ihn als Ingenieur auch nicht verstehen kann."

Das Aus des fränkischen Atommeilers läutet die zweite Phase des 2011 beschlossenen deutschen Atomausstiegs ein. Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima wurden acht Kraftwerke sofort stillgelegt. Acht weitere Meiler sollen nun noch bis 2022 stillgelegt werden. Die Genehmigung der Behörden vorausgesetzt wird Eon nach 2017 den direkten Rückbau des Kraftwerks in Grafenrheinfeld beginnen. Die Arbeiten sollen 2030 abgeschlossen sein.

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein

Kommentare