1. kreisbote-de
  2. Politik

Ärzte-Pfusch: Verbraucherschützer für Melderegister

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Ärzte im OP (Symbolbild) © dpa

Osnabrück - Schutz vor Ärzte-Pfusch: Die Verbraucherzentralen würden ein Melderegister für Behandlungsfehler begrüßen. "Weil es Transparenz herstellt", sagt ihr Gesundheitsexperte.

Die Verbraucherzentralen haben den Vorschlag des Patientenbeauftragten Wolfgang Zöller (CSU) begrüßt, ein Melderegister für Arzt-Fehler einzuführen.

“Das ist in jedem Fall zu begrüßen, weil es Transparenz herstellt“, sagte der Gesundheitsexperte des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Stefan Etgeton, der “Neuen Osnabrücker Zeitung“. Nach seiner Ansicht ist es für Patienten jedoch ebenso wichtig, dass es genügend unabhängige Gutachter gibt, die mögliche Arztfehler beurteilen können.

Kritisch beurteilen die Verbraucherzentralen die Arbeit der Schlichtungsstellen für Arzthaftungsstreitigkeiten, die bei den Ärztekammern eingerichtet sind: Dort müssten an den Verfahren auf jeden Fall Patientenvertreter beteiligt werden. Etgeton kritisierte, dass Gerichtsverfahren über Arztfehler oft zu lange dauerten.

Außerdem griffen die Richter oft auf dieselben Gutachten zurück wie die Schiedsstellen der Ärztekammern. Damit sei das Ergebnis häufig vorprogrammiert.

Als Reaktion auf die steigende Zahl von Behandlungsfehlern will der Patientenbeauftragte Wolfgang Zöller ein solches Melderegister einführen. Die Forderung des CSU-Politikers stieß am Montag in Berlin allerdings auf Ablehnung und Skepsis. Nötig seien keine Zwangsregister, sondern vernünftige Arbeitsbedingungen, erklärte die Bundesärztekammer.

Das Gesundheitsministerium verwies lapidar darauf, ein Melderegister sei “bisher in der Koalition nicht besprochen“ worden.

Die Gesamtzahl aller Beschwerdeverfahren in Deutschland schätzt die Bundesärztekammer auf etwa 40 000. Davon landete 2008 rund ein Viertel (10 976) auf den Tischen der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen, die die Ärzte eigens dafür eingerichtet haben. Die übrigen Fälle werden gleich vor Gericht oder in außergerichtlichen Verfahren ausgetragen.

dapd

Auch interessant

Kommentare