Streit über Ärztehonorar: Verhandlungen begonnen

+
Bekommen niedergelassene Ärzte ab 2011 mehr Honorar?

Berlin - Nach Streits zwischen Ärzten, Krankenkassen und Bundesregierung haben die Beteiligten am Freitag Verhandlungen über das Honorar niedergelassener Mediziner für 2011 begonnen.

Spitzenvertreter des Verbands der gesetzlichen Krankenversicherung und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung kamen dazu im sogenannten Bewertungsausschuss in Berlin zusammen. Im vergangenen Jahr stieg das Honorar der rund 150 000 Praxisärzte nach Berechnungen des Kassenverbands um rund 1,8 Milliarden auf 30,8 Milliarden Euro. Die Ärzte haben für 2011 gut 2 Milliarden Euro zusätzlich gefordert, die Krankenkassen plädieren für eine Nullrunde.

Mit der Gesundheitsreform hat die Regierung beiden Seiten eine Erhöhung eingeräumt, ohne diese konkret zu beziffern. Uneins sind Kassen und Ärzte in der Frage, ob die Mediziner in zuletzt relativ benachteiligten Ländern wie Bayern und Baden-Württemberg einen Aufschlag bekommen sollen. Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) sagte im ZDF: “Da wird es Streit geben, auch zwischen den Regionen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Regierung gegen festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
POLITIK
Regierung gegen festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Regierung gegen festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Johnson: Klimakonferenz ist „Wendepunkt für die Welt“
POLITIK
Johnson: Klimakonferenz ist „Wendepunkt für die Welt“
Johnson: Klimakonferenz ist „Wendepunkt für die Welt“
Tote Migranten: Polen wirft Minsk „organisierte Aktion“ vor
POLITIK
Tote Migranten: Polen wirft Minsk „organisierte Aktion“ vor
Tote Migranten: Polen wirft Minsk „organisierte Aktion“ vor
Papst Franziskus trifft Ungarns Regierungschef Orban
POLITIK
Papst Franziskus trifft Ungarns Regierungschef Orban
Papst Franziskus trifft Ungarns Regierungschef Orban

Kommentare