Ärztemangel auf dem Land: Telemedizin bietet Lösungen

+
Der ärztliche Leiter der Offshore Rettung, Rüdiger Franz, stellt im Klinikum Oldenburg das Equipment für die Telemedizin vor. Foto: Ingo Wagner

Oldenburg (dpa) - Die sogenannte Telemedizin könnte in Deutschland zu einem wesentlichen Bestandteil der medizinischen Versorgung in ländlichen Regionen werden. In mehreren Bundesländern laufen derzeit Pilotprojekte, die vor allem in Gebieten mit geringer Ärztedichte helfen können.

Bei der Telemedizin können Patienten durch technische Geräte auch von Ärzten behandelt werden, die kilometerweit entfernt sind. Bislang sind solche "Fernbehandlungen" in Deutschland nur mit starken Einschränkungen möglich. Ohne mindestens einen direkten Arzt-Patienten-Kontakt sind sie laut Berufsordnung der Bundesärztekammer verboten.

In Baden-Württemberg hat die dortige Landesärztekammer zuletzt die Voraussetzung geschaffen, im Rahmen von Modellprojekten solche Behandlungen ausschließlich über Kommunikationsnetze zu erlauben. Bedingung dafür ist die vorherige Genehmigung der Kammer.

Die Ärzte der Telemedizin-Zentrale im niedersächsischen Oldenburg führen schon seit Anfang 2015 Notfalleinsätze auf Offshore-Windparks durch, ohne das Festland zu verlassen. Innerhalb eines Jahres soll es auch in Niedersachsen ein Modellprojekt geben, mit dem der Einsatz der Technik in ländlichen Regionen erprobt wird. Deutschlandweit listet das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme derzeit über 200 Telemedizin-Projekte.

Telemedizin-Projekte in Deutschland - Deutsches Telemedizinportal

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland
Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
ZDF-„Politbarometer“: SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei
ZDF-„Politbarometer“: SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei

Kommentare