Brief an Kardinal Lehmann

AfD-Politikerin Storch fordert Abschaffung der Kirchensteuer

+
AfD-Vizechefin Beatrix von Storch fordert eine Abschaffung der Kirchensteuer.

Berlin - Die Vizevorsitzende der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD), Beatrix von Storch, fordert, die Kirchensteuer nicht mehr durch den Staat einziehen zu lassen.

Dieses Privileg sei Teil des Reichskonkordats, eines Vertrags, den die Hitler-Regierung 1933 mit dem Heiligen Stuhl geschlossen habe. Nach kritischen Äußerungen des Kardinals Karl Lehmann über die AfD schrieb von Storch an ihn: „Sie werden mir sicher zustimmen, dass eine Institution in der Nachfolge Christi ihre staatlichen Privilegien eigentlich nicht auf einen Vertrag mit dem Dritten Reich gründen sollte - oder?“. Er möge sich trotz seines Ausscheidens als Mainzer Bischof für ein Ende des Reichskonkordats einsetzen.

Der einflussreiche 80-Jährige, dessen altersbedingten Rücktritt der Papst am Pfingstmontag annahm, hatte Gespräche mit der AfD abgelehnt. Ihr nationalistisches „Gerüchlein“ sei ihm zu groß, sagte er im Deutschlandfunk. Er fügte aber hinzu: „Vielleicht ist die Zurückweisung allein auf die Dauer kein Heilmittel.“

Deutschnationale Töne auf AfD-Parteitag

dpa

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

Gehaltskluft bei Beamten - Wie es dazu kam und was nun helfen soll

Berlin - Bei der Bezahlung von Polizisten, Lehrern und anderen Beamten gibt es zwischen den Ländern immense Unterschiede. Schlusslicht ist Berlin, …
Gehaltskluft bei Beamten - Wie es dazu kam und was nun helfen soll

Ticker zum politischen Aschermittwoch 2017: Merkel greift SPD an

München - Zunächst haben sich Martin Schulz und Horst Seehofer ein Rede-Fernduell geliefert - dann legte die Kanzlerin nach. Der politische …
Ticker zum politischen Aschermittwoch 2017: Merkel greift SPD an

Kommentare