Wegen Twitter-Sprüchen

AfD-Spitze sperrt eigenen Landtags-Abgeordneten zwei Jahre lang für alle Ämter

+
André Poggenburg. Foto: Peter Gercke

Der AfD-Politiker André Poggenburg darf zwei Jahre lang keine Parteiämter bekleiden. Das beschloss der Bundesvorstand der Partei.

Berlin/Magdeburg - Der sachsen-anhaltische Landtagsabgeordnete und ehemalige Fraktionsvorsitzende Poggenburg war bei Parteifreunden zuvor mit markigen Sprüchen auf Twitter angeeckt. AfD-Bundes-Vorstandsmitglied Kay Gottschalk bestätigte am Dienstagabend den Beschluss der Parteiführung. 

Poggenburg, der sein Twitter-Profil neuerdings mit einer blauen Kornblume schmückt, hatte im Kurznachrichtendienst am Silvestertag geschrieben: "Den Mitbürgern unserer Volksgemeinschaft ein gesundes, friedliches und patriotisches 2019!" Gottschalk erklärte danach: "Das ist ein verzweifelter Versuch, Aufmerksamkeit in einer persönlich aussichtslosen Situation zu erlangen. Das ändert nichts daran: diese Wortwahl ist inakzeptabel." Poggenburg ist Vorsitzender der AfD im Burgenlandkreis. Er kann gegen die Ämtersperre vor dem AfD-Landesschiedsgericht in Sachsen-Anhalt klagen.

Nach mehreren umstrittenen Reden war Poggenburg im März 2018 auf internen Druck als Partei- und Fraktionschef in Sachsen-Anhalt zurückgetreten. Später kam es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und anderen führenden Mitgliedern des rechtsnationalen "Flügels" in der AfD. Dessen bekanntester Vertreter ist der Thüringer Landeschef Björn Höcke.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fiasko für May: Parlament schmettert Brexit-Abkommen ab
Fiasko für May: Parlament schmettert Brexit-Abkommen ab
Nach „extrem positivem“ Telefonat mit Trump: Erdogan kündigt historische Vereinbarung an
Nach „extrem positivem“ Telefonat mit Trump: Erdogan kündigt historische Vereinbarung an
Brexit-Abstimmung: Oberhaus warnt vor Abkommen - May warnt vor "katastrophalen" Folgen
Brexit-Abstimmung: Oberhaus warnt vor Abkommen - May warnt vor "katastrophalen" Folgen
Neuer Migrantentreck auf dem Weg: Trump sieht seine Mauer-Forderungen bestätigt
Neuer Migrantentreck auf dem Weg: Trump sieht seine Mauer-Forderungen bestätigt

Kommentare