Ahmadinedschad: AKW bis Ende 2011 hochgefahren

+
Das Kernkraftwerk in Buschehr

Moskau - Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat in einem Fernsehinterview das komplette Hochfahren des ersten Atomkraftwerks seines Landes noch bis Ende 2011 angekündigt.

“Das Kernkraftwerk in Buschehr ist bereits fertig, und bis Ende dieses Jahres wird es seinen Betrieb aufnehmen“, sagte Ahmadinedschad in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem englischsprachigen Fernsehsender Russia Today. Er selbst sehe nach einem Gespräch mit Kremlchef Dmitri Medwedew keine Hindernisse mehr für die immer wieder verschobene Inbetriebnahme des mit russischer Hilfe gebauten Kraftwerks.

In Teheran wird an diesem Montag der russische Sicherheitsratschef Nikolai Patruschew zu Atomgesprächen erwartet. Moskau versucht, Teheran zur Wiederaufnahme der internationalen Gespräche über sein Atomprogramm zu bewegen. An diesem Dienstag und Mittwoch wird der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi in Russland zu einem Besuch erwartet.

Ahmadinedschad wies in dem Interview erneut Vorwürfe zurück, er strebe nach Atomwaffen. Die Religion Islam verbiete solche Massenvernichtungswaffen. Nuklearwaffen würden nicht helfen bei der Lösung internationaler Probleme, betonte Ahmadinedschad. Der Iran beharrt auf seinem Recht der Urananreicherung für friedliche Zwecke; nicht nur der Westen vermutet jedoch dahinter ein Streben nach Atomwaffen. Mehrere Gesprächsrunden mit Russland, den USA, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland brachten keine Einigung. Die letzte fand im Januar in Istanbul statt.

dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare