Aigner: Keine EHEC-Entschädigungen

+
Ilse Aigner hat den Händlern eine Absage auf Entschädigungszahlungen erteilt.

Berlin - Agrarministerin Ilse Aigner hat Forderungen des Handels nach Entschädigungen wegen der EHEC-Epidemie zurückgewiesen. Die EU will den Bauern über 200 Millionen Euro zukommen lassen.

Anders als die Bauern, die von der EU-Kommission mit 210 Millionen Euro entschädigt werden, könne “der Handel im Verkauf immer auf andere Produkte ausweichen“, sagte Aigner dem Berliner “Tagesspiegel“ (Dienstagausgabe) laut einem Vorabbericht.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

“Eine Entschädigung für den Handel steht nicht zur Diskussion“, weder aus Brüssel noch auf nationaler Ebene, sagte Aigner. Landwirte seien dagegen in ihrem Produktionssortiment meist auf wenige Erzeugnisse beschränkt und hätten ungleich höhere Einbußen verzeichnen müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare