Er ruft zum gemeinsamen Kampf auf

Neue Audio-Botschaft von Al-Kaida-Führer

+
Al-Kaida-Führer Eiman al-Sawahiri

Kairo - Al-Kaida-Führer Eiman al-Sawahiri hat die Muslime in einer Audio-Botschaft zum gemeinsamen Kampf für eine islamische Rechtsprechung aufgerufen. Frankreich bedachte er mit einer Warnung.

Al-Kaida-Führer Eiman al-Sawahiri hat Muslime zum gemeinsamen Kampf für ein islamisches Kalifat aufgerufen. In einer ihm zugeschriebenen Audio-Botschaft im Internet hieß es am Sonntag, nach dem Sturz von „Tyrannen“ im arabischen Frühling und dem „Zusammenbruch der von den USA angeführten westlichen Koalition“ in Irak und Afghanistan müssten die Muslime zusammenstehen. Nur so könne die islamische Rechtsprechung Scharia durchgesetzt werden und die Ausbeutung muslimischer Reichtümer beendet werden, fügte er hinzu.

Al-Kaida nahestehende, selbst ernannte Gotteskrieger sind in vielen Ländern aktiv. Eines ihrer erklärten Ziele ist es, in Syrien ein islamisches Kalifat zu errichten.

Die al-Sawahiri zugeschriebene Botschaft wurde am Sonntag auf islamistischen Websites verbreitet. Der in Ägypten geborene Arzt und Muslimbruder trat nach dem Tod von Osama bin Laden im Mai 2011 dessen Nachfolge an der Spitze der Terrororganisation Al Kaida an. Al-Sawahiri warnte Frankreich, es werde in Mali dasselbe Schicksal erleiden wie die USA in Irak und Afghanistan. Einheiten aus Frankreich kämpfen seit dem 11. Januar an der Seite afrikanischer Soldaten gegen islamistische Aufständische in Mali. Der al-Kaida-Führer sagte ihnen eine Niederlage voraus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare