Allianz-Chef: Rente mit 67 nicht ausreichend

+
Ist ein Renteneintrittsalter von 67 Jahren auf lange Sicht für zu niedrigß

Berlin - Der Vorstandsvorsitzende des Versicherungskonzerns Allianz, Michael Diekmann, hält ein Renteneintrittsalter von 67 Jahren auf lange Sicht für zu niedrig.

Momentan sei die Rente mit 67 zwar ausreichend, die ab diesem Jahr schrittweise eingeführt wird, sagte Diekmann der „Bild“-Zeitung (Onlineausgabe). „Aber die Lebenserwartung steigt immer weiter. Von daher werden wir irgendwann darüber sprechen müssen, dass 67 nicht mehr ausreicht und wir zu flexibleren Modellen kommen“, sagte er.

Diekmann forderte, die junge Generation zu entlasten, und appellierte an die Eigenverantwortung der Älteren. „Ihre Verantwortung ist es, sich geistig und körperlich fit zu halten“, sagte er. „Man sollte sich davor hüten, dass der Fernseher zum Hauptkontaktpartner wird. Und wer im Alter fit ist, kann wiederum junge Menschen unterstützen, zum Beispiel bei der Kinderbetreuung.“

dapd

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare