Angriff auf ägyptische Polizei an Gaza-Grenze

Al-Arisch - Bewaffnete haben im Grenzgebiet Ägyptens zum palästinensischen Gazastreifen eine Polizeistation beschossen.

Der Angriff in der Nacht zum Freitag sei Reaktion auf die Rede von Präsident Husni Mubarak gewesen, der nicht wie gefordert zurückgetreten war, berichteten Augenzeugen in der ägyptischen Grenzstadt Rafah.

Lesen Sie auch:

Ägypten: Armeeeführung kündigt "wichtige Erklärung" an

Überraschende Wende: Mubarak bleibt im Amt

Husni Mubarak: Die wichtigsten Stationen in seinem Leben

Ägypten: Chronologie der Unruhen

Ägypten: USA und Demonstranten machen weiter Druck

Neue Massenproteste in Ägypten

Gegner Mubaraks hätten sich dort am Vorabend zum Jubel versammelt, dann nach der Rede Mubaraks aber aus Gewehren und mit Panzerfäusten auf die Wache gefeuert. Es gab Schusswechsel. Über mögliche Opfer war zunächst nichts bekannt. Mubarak hat einige seiner Befugnisse an seinen Vizepräsidenten Omar Suleiman abgegeben, einen Rücktritt aber abgelehnt.

dpa

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare