Atomforscher im Iran umgebracht

+
Das von der iranischen Nachrichtenagentur Fars veröffentlichte Bild zeigt eines der Autos, auf die ein Anschlag verübt wurde.

Teheran - Ein iranischer Nuklearwissenschaftler ist am Montag durch einen Bombenschlag ums Leben gekommen, ein zweiter Universitätsprofessor wurde durch einen Sprengsatz verletzt. Wer steckt dahinter?

Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen in Teheran. Die Nachrichtenagenturen ISNA und Fars machten jedoch “Agenten der USA und Israels“ für den Mord verantwortlich.

“Diese Art von Komplott wird nur die Entwicklung der iranischen Nuklearprogramme beschleunigen“, sagte Irans Atomchef Ali Akbar Salehi der Nachrichtenagentur ISNA bei einem Treffen im Krankenhaus mit dem verletzten Abbasi.

Polizeichef Hussein Sadjadinia bestätigte Medienberichte, nach denen zwei Attentäter, die auf Motorrädern unterwegs waren, die Sprengsätze wahrscheinlich mit Magneten an den Autos der beiden Wissenschaftler befestigt hatten. Bei dem Attentat wurden auch die Ehefrauen der beiden Wissenschaftler verletzt. Abbasi und seine Frau wurden später aus dem Krankenhaus entlassen.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Im Januar war bereits ein iranischer Atomforscher in Teheran ermordet worden. Irans Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad hatte damals Israel für den Mord an Massud Ali-Mohammadi verantwortlich gemacht.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie an Atomwaffen zu arbeiten. Ob die beiden Wissenschaftler eine Rolle im iranischen Atomprogramm spielten, war zunächst nicht bekannt.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare