Merkel offenbar im Visier des Norwegen-Killers

Hamburg - Der norwegische Attentäter Anders B., der am Freitag über 90 Menschen in den Tod gerissen hat, soll auch Bundeskanzlerin Angela Merkel als mögliches Ziel gesehen haben.

Lesen Sie auch:

Dieser Deutsche rettete 20 Menschen das Leben

Horror-Blutbad: Trauer kennt keine Grenzen

Visitenkarte eines Massenmörders

Norwegen rätselt über Hintergründe

In seinem im Internet veröffentlichten rassistischen Manifest habe B. namentlich die Kanzlerin erwähnt sowie allgemein die SPD, Linke und Grünen als mögliche Anschlagsziele benannt, berichtet die “Hamburger Morgenpost“ (Montagausgabe). Der Verfassungsschutz bestätigte dem Blatt, dass in dieser Sache ermittelt wird. Es gehe um “mögliche Kontakte“ des Attentäters zur rechten Szene in Deutschland. Der 32-Jährige hatte am Freitag in Norwegen ein Blutbad mit mehr als 90 Toten angerichtet.

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Tempelberg-Krise eskaliert: Drei Tote, 400 Verletzte
Tempelberg-Krise eskaliert: Drei Tote, 400 Verletzte
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump

Kommentare