"Aus der Causa Wulff ist die Causa Merkel geworden"

+
Sigmar Gabriel (l.)

München - Die Reaktionen auf Christian Wulffs Fernsehinterview sind höchst gespalten. Während die Unionskollegen dem Bundespräsidenten das Vertrauen aussprechen, zieht die Opposition ordentlich vom Leder.

In einem Fernsehinterview, das mehr als elf Millionen Zuschauer verfolgten, meldete sich Bundespräsident Christian Wulff am Mittwochabend zu Wort. Er erklärte, er wolle weiter im Amt bleiben. Den Anruf bei Bild-Chefredakteur Kai Diekmann bezeichnete er zwar als „schweren Fehler“, versicherte aber, er habe nicht versucht, die Berichterstattung zu unterbinden. „Ich habe darum gebeten, einen Tag abzuwarten.“

Während Wulff mit dem Interview zumindest in der eigenen Partei offenbar Vertrauen zurückgewinnen konnte, hat SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, die Eignung von Wulff als Bundespräsident neu zu überprüfen.

Doch das war - erwartungsgemäß - nicht die einzige kritische Stimme aus dem Oppositionslager.

Klicken Sie sich durch die Fotostrecke und lesen Sie, was die Politikerkollegen zu Wulff meinen

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

Meistgelesen

Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder
Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare