Tote und Verletzte

Ausnahmezustand in Stockholm: Lkw fährt durch Fußgängerzone - Bilder

1 von 35
Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat am Freitagabend den Anschlagsort in Stockholm besucht und am Tatort Rosen niedergelegt.
Lkw, Stockholm, Tote
2 von 35
Am Freitag fuhr ein Lkw in der Stockholmer Fußgängerzone nahe eines Einkaufzentrums in eine Menschenmenge. Es gibt Tote und Verletzte.
Lkw, Stockholm, Tote
3 von 35
Am Freitag fuhr ein Lkw in der Stockholmer Fußgängerzone nahe eines Einkaufzentrums in eine Menschenmenge. Es gibt Tote und Verletzte.
Terroralarm in Stockholm
4 von 35
Am Freitag fuhr ein Lkw in der Stockholmer Fußgängerzone nahe eines Einkaufzentrums in eine Menschenmenge. Es gibt Tote und Verletzte.
Lkw, Stockholm, Tote
5 von 35
Am Freitag fuhr ein Lkw in der Stockholmer Fußgängerzone nahe eines Einkaufzentrums in eine Menschenmenge. Es gibt Tote und Verletzte.
Lkw, Stockholm, Tote
6 von 35
Am Freitag fuhr ein Lkw in der Stockholmer Fußgängerzone nahe eines Einkaufzentrums in eine Menschenmenge. Es gibt Tote und Verletzte.
Lkw, Stockholm, Tote
7 von 35
Am Freitag fuhr ein Lkw in der Stockholmer Fußgängerzone nahe eines Einkaufzentrums in eine Menschenmenge. Es gibt Tote und Verletzte.
Lkw, Stockholm, Tote
8 von 35
Am Freitag fuhr ein Lkw in der Stockholmer Fußgängerzone nahe eines Einkaufzentrums in eine Menschenmenge. Es gibt Tote und Verletzte.

Stockholm - Am Freitag fuhr ein Lkw in der Stockholmer Fußgängerzone nahe eines Einkaufzentrums in eine Menschenmenge. Es gibt Tote und Verletzte.

Auch interessant

Meistgelesen

Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels
Maas: Deutschland zahlt zusätzlich eine Milliarde für notleidende Syrer
Maas: Deutschland zahlt zusätzlich eine Milliarde für notleidende Syrer
Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Ex-Playmate darf Schweigen über angebliche Trump-Affäre brechen - und kündigt Titelstory an
Ex-Playmate darf Schweigen über angebliche Trump-Affäre brechen - und kündigt Titelstory an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion