Einsatz von B-52-Bombern

USA verstärken Kampf gegen den IS

+
Die USA setzen im Kampf gegen den IS nun auch B-52-Langstreckenbomber ein.

Bagdad - Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben die USA im Irak erstmals einen Bomber des Typs B-52 eingesetzt.

Update 2 vom 10. Mai 2016: Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, ist der Mann doch kein IS-Terrorist. Er stand bei der Tat unter Drogen und ist offenbar geistig verwirrt.

Update 1 vom 10. Mai 2016: Ein mutmaßlicher IS-Terrorist hat in Grafing-Bahnhof (Kreis Ebersberg) mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt.

Mit dem strategischen Langstreckenbomber sei am Montag ein Angriff auf ein Waffenlager des IS geflogen worden, sagte der Sprecher der US-Armee im Irak, Steve Warren.

Die USA hatten mehrere B-52 nach Katar verlegt. Sie lösten die modernen B-1 ab, mit denen seit fast einem Jahr Angriffe geflogen worden waren. „Der B-52 hat natürlich eine lange und sehr illustre Geschichte“, sagte Warren. „Aber eigentlich ist es einfach nur eine andere Plattform, mit der wir unsere Präzisionsschläge ausführen.“

Der Bomber gehört zu den ältesten noch eingesetzten US-Militärflugzeugen. Die bereits in den 50er Jahren entwickelte „Stratofortress“ wurde nur bis 1962 gebaut. Die Maschinen wurden jedoch mehrfach technisch modernisiert. Die mit einem maximalen Fluggewicht von 221 Tonnen schwersten Bomber der Welt können konventionelle oder atomare Bomben aus bis zu 16 700 Metern Höhe abwerfen und heute auch Marschflugkörper tragen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bilder: Auto fährt am New Yorker Times Square in Menschenmenge  
Bilder: Auto fährt am New Yorker Times Square in Menschenmenge  
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
AfD bei der Bundestagswahl 2017: In neuer Umfrage hinter FDP und Linken
AfD bei der Bundestagswahl 2017: In neuer Umfrage hinter FDP und Linken
Gabriel und Macron wollen Schuldenerleichterungen für Griechenland
Gabriel und Macron wollen Schuldenerleichterungen für Griechenland

Kommentare